Halsbrecherische Flucht mit gestohlenem Auto

23
Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Dortmund. Ein polizeibekannter und wohl alkoholisierter 41-Jähriger hat mit einem gestohlenen Auto in Dortmund mehrere Unfälle verursacht und sich eine halsbrecherische Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert.

Das Fahrzeug hatte er laut einer Polizeimitteilung vom Freitag zuvor einer 76 Jahre alten Frau in Dortmund gestohlen, die den Diebstahl zunächst gar nicht bemerkt hatte.

Mit dem gestohlenen Wagen fuhr der 41-Jährige am Donnerstag gegen einen Zaun auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Dortmund. Kurz darauf baute er einen weiteren Verkehrsunfall mit Flucht auf der Autobahn 1 in Niedersachsen. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung wurde der mutmaßliche Autodieb dann an einer Tankstelle im niedersächsischen Verden angetroffen und ergriff erneut die Flucht vor der Polizei.

Seine Fahrt führte über die Bundesstraße 215 Richtung Nienburg. Auf der Landstraße 330 beteiligten sich weitere Streifenbesatzungen an der Verfolgung des Pkw, der nun gegen eine Schutzplanke fuhr und plötzlich bis zum Stillstand abbremste. Wegen des überraschenden Manövers verunfallten zwei Streifenwagen, zwei Beamte wurden dabei leicht verletzt.

Gleichwohl ging die filmreife Verfolgung weiter, auch die leicht demolierten Streifenwagen verfolgten den 41-Jährigen weiter. An einer Einmündung kam es zum Zusammenstoß mit einem Streifenwagen aus Verden, der versucht hatte, dem Fluchtfahrzeug den Weg zu versperren. Die folgenreiche Irrfahrt endete erst, als der Dieb mit dem Auto gegen einen neben der Fahrbahn stehenden Absperrpfosten prallte und dann festgenommen wurde.

Wegen des Verdachtes auf Konsum von Alkohol und Drogen wurde dem 41-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Überdies stellte sich heraus, dass der Mann erst vor kurzem aus einem Gefängnis entlassen worden war. Nun erwarten ihn zahlreiche umfangreiche Strafverfahren.