Nach Übernahme durch Faurecia: Hella-Chef gibt Amt ab

69
Hella-Chef Rolf Breidenbach in Düsseldorf. Foto: David Young/dpa/Archivbild
Hella-Chef Rolf Breidenbach in Düsseldorf. Foto: David Young/dpa/Archivbild

Lippstadt. Hella-Chef Rolf Breidenbach legt nach der Übernahme durch den französischen Autozulieferer Faurecia Mitte des Jahres sein Amt nieder.

Der Manager und der Gesellschafterausschuss hätten sich einvernehmlich auf das Ende des Geschäftsführervertrags zum 30. Juni geeinigt, teilten der Lippstädter Autozulieferer am Freitag mit.

«Mit Faurecia als neuem Mehrheitsgesellschafter von Hella ist der Weg in eine erfolgreiche Zukunft nun geebnet», sagte der seit mehr als 18 Jahren amtierende Breidenbach laut Mitteilung. Eine Entscheidung über seine Nachfolge soll zeitnah erfolgen. Faurecia hatte Ende Januar die Mehrheitsübernahme des Scheinwerferspezialisten aus dem MDax abgeschlossen und hält seitdem 80,6 Prozent.