Auto landet im Kanal: Fahrer kann sich selbst befreien

13
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. Foto: Marcus Führer/dpa/Symbolbild
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. Foto: Marcus Führer/dpa/Symbolbild

Lüdinghausen. Ein junger Autofahrer ist aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Wagen in Lüdinghausen in einem Kanal gelandet, konnte sich jedoch selbst aus der gefährlichen Lage befreien.

Wie die Polizei im Kreis Coesfeld berichtete, stand der 21-Jährige am Mittwochmorgen pitschnass am Straßenrand und machte Passanten auf sich und sein im Wasser versunkenes Fahrzeug aufmerksam.

Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Lüdinghauser zuvor aus einem Auto geklettert war. Nach eigenen Angaben hatte er sich im Auto am Ufer des Kanals aufgehalten. Dort sei er eingeschlafen und aufgewacht, als der Wagen ins Wasser fiel. Glücklicherweise habe er sich selbst befreien können. «Unterkühlt, aber ansonsten unverletzt, brachte ein Rettungswagen ihn in ein Krankenhaus», schrieben die Beamten. Ihm sei eine Blutprobe entnommen worden, weil er angab, zuvor im Auto gekifft zu haben.

Zur Unterstützung der Polizei rückten Wasserschutzpolizei und Feuerwehr an. Ein Taucher untersuchte das Auto nach etwaigen weiteren Insassen. Es sei aber niemand gefunden worden. Das Auto konnte anschließend mit einem Kran aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen werden.

Neben der Anzeige wegen Führens eines Kraftfahrzeugs unter Drogeneinfluss erwartet den 21-Jährigen auch ein Verfahren wegen Gewässerverunreinigung. Zudem würden steuerrechtliche Verstöße des Fahrzeughalters geprüft, hieß es weiter.