Vier Gegentore vor Pause: Historische Halbzeit für Bayern

27
Bochums Spieler jubeln nach dem Treffer zum 1:1. Foto: Bernd Thissen/dpa
Bochums Spieler jubeln nach dem Treffer zum 1:1. Foto: Bernd Thissen/dpa

Bochum. Vier Gegentore noch vor der Pause, das hat der FC Bayern lange nicht erlebt. Der 1:4-Halbzeitstand am Samstagnachmittag beim VfL Bochum hatte etwas Historisches.

Mehr als drei Gegentore in den ersten 45 Minuten hatte der deutsche Fußball-Rekordmeister nämlich zuletzt am 22. November 1975 kassiert, damals stand es bei Eintracht Frankfurt zur Pause 0:5 – und am Ende 0:6.

Christopher Antwi-Adjei (14.), Jürgen Locadia (38./Handelfmeter), Cristian Gamboa (40.) und Gerrit Holtmann (44.) trafen für den VfL gegen die Bayern, die durch Weltfußballer Robert Lewandowski (9.) in Führung gegangen waren. Es war der höchste Pausenrückstand der Münchner in der Bundesliga seit dem 10. November 2007 (0:3 beim VfB Stuttgart, Endstand: 1:3). Die Bochumer schossen erstmals seit dem 5:4 (4:0) gegen den VfL Wolfsburg am 4. November 2007 wieder vier Tore in einer Halbzeit.