Dank Doppelpacker Reus: BVB mit 3:0-Sieg in Berlin

14
Dortmunds Spieler jubeln nach dem 1:0 durch Reus. Foto: Andreas Gora/dpa
Dortmunds Spieler jubeln nach dem 1:0 durch Reus. Foto: Andreas Gora/dpa

Berlin. Gegen Bayer Leverkusen bekam Borussia Dortmund zu Hause fünf Tore eingeschenkt. Gegen Union Berlin zeigt der Tabellenzweite sein anderes Gesicht. Der Kapitän geht voran.

Angeführt von einem stark aufspielenden Marco Reus hat Borussia Dortmund Wiedergutmachung betrieben und den Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern München auf sechs Punkte verkürzt. Der Dortmunder Kapitän erzielte beim 3:0 (2:0)-Sieg beim 1. FC Union Berlin zwei Tore (18./25. Minute) für die Borussen, die wie bei der 2:5-Niederlage gegen Bayer Leverkusen ohne Topstürmer Erling Haaland auskommen mussten. Raphael Guerreiro erhöhte in der zweiten Halbzeit auf 3:0 (71.). Vor 10.000 Zuschauern konnten die Köpenicker ihre bisher makellose Bilanz von zwei Bundesliga-Heimsiegen gegen den Tabellenzweiten nicht ausbauen und rutschten am 22. Spieltag aus den Champions-League-Rängen.

Bei Sonnenschein und blauem Himmel waren wieder deutlich mehr Fans im Stadion der Köpenicker erlaubt als zuletzt. Die Stimmung erinnerte fast an die Zeit vor der Pandemie. Mit einem Banner schossen die Anhänger von Union gegen die Idee für Meister-Playoffs und Supercup-Spiele in Saudi Arabien.

Beide Mannschaften hatten eine Niederlage vom vorherigen Wochenende wiedergutzumachen, besonders der BVB nach der deftigen Heimniederlage gegen Leverkusen. Dortmunds Trainer Marco Rose setzte auf mehr defensive Stabilität und bot den Belgier Axel Witsel als zweiten Sechser neben Mahmoud Dahoud auf. Dazu spielte mit Manuel Akanji ein nomineller Innenverteidiger rechts hinten.

Sportdirektor Michael Zorc hatte vom Team ein anderes Auftreten gefordert und das zeigte der BVB: In den entscheidenden Momenten war der Tabellenzweite hellwach und körperlich robust. Nach einem Abpraller im Strafraum der Berliner reagierte Dahoud blitzschnell, und spielte den Ball in den Lauf von Kapitän Reus, der durch die Beine von Union-Keeper Andreas Luthe zum 1:0 vollendete (18. Minute).

Sieben Minuten später war Reus wieder mit starkem Einsatz zur Stelle. Nach einem langen Ball von Dan-Axel Zagadou kam es zum Zweikampf zwischen BVB-Angreifer Donyell Malen und Unions Bastian Oczipka. Beide gingen zu Boden, Reus erlief sich den freien Ball, ging an Luthe vorbei und schob ein. Der erste Doppelpack des 32-Jährigen in dieser Saison.

Die Berliner, die auch wegen mehrerer Corona-Fälle fünf Mal umstellen mussten, taten sich von Beginn an schwer ein ähnliches Spiel am Limit zu liefern, wie in den beiden Bundesliga-Heimsiegen gegen die Westfalen zuvor. Startelf-Debütant und Neuzugang Sven Michel konnte seinen Zug zum Tor kaum zeigen. Den Gegner zu stressen, wie es sich Trainer Urs Fischer vor der Partie gewünscht hatte, gelang nur selten.

Nach der Pause gaben die Dortmunder das Heft dann aber zunächst aus der Hand. Union kam besser in die Zweikämpfe und erhöhte den Druck. Doch Grischa Prömel (47.) und Sven Michel (65.) verfehlten das Tor deutlich. In der 71. Minute spitzelte Dortmunds Jude Bellingham den Ball dann noch knapp vor der Grundlinie in die Mitte. Malens Schuss wehrt Luthe ab, doch Guerreiro schob ein. Für den BVB war es das 35. Saisontor in einer zweiten Spielhälfte – geteilter Ligahöchstwert mit dem FC Bayern. Union schaffte fast noch das 1:3 durch einen schönen Kopfball des eingewechselten Kevin Möhwald. Wegen eines Ellenbogenschiebers von Anthony Ujah gegen Ankanji wurde das Tor jedoch nicht gegeben.