Velbert: Stadtwerke stellen um auf klimaneutralen Strom

185
Die beiden Geschäftsführer der Stadtwerke, Stefan Freitag (l.) und Dr.-Ing. Kai-Uwe Dettmann (r.), haben gemeinsam mit dem Kaufmännischer Leiter der Werke, Bert Gruber, Einblick gewährt in die künftige Ausrichtung des Versorgers. Foto: Mathias Kehren
Die beiden Geschäftsführer der Stadtwerke, Stefan Freitag (l.) und Dr.-Ing. Kai-Uwe Dettmann (r.), haben gemeinsam mit dem Kaufmännischen Leiter der Werke, Bert Gruber, Einblick gewährt in die künftige Ausrichtung des Versorgers. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die Stadtwerke Velbert beliefern ab 1. März all ihre Kunden mit klimaneutralem Strom. Die Kosten der Umstellung sollen nicht an die Stromkunden weitergegeben werden. Der Versorger möchte die Energiewende auf lokaler Ebene weiter vorantreiben.

„Seit langem ist Umweltschutz ein wesentlicher Bestandteil unseres Versorgungsauftrags“, erläutert Stefan Freitag, Geschäftsführer der Stadtwerke Velbert. „Im Zuge dessen möchten wir unseren Beitrag leisten für eine CO2-ärmere Zukunft.“ Der „grüne“ Strom stammt aus regenerativen Quellen wie Wasserkraft, Solarenergie und Nahwärme. Jeder Velberter Haushalt spare so am Tag rund 2,5 Kilo CO2 ein, hat der Versorger ausgerechnet. So könne die Energiewende auch lokal aktiv unterstützt werden.

Die Umstellung wird durch den Ankauf sogenannter CO2-Zertifikate erreicht, die ein Äquivalent zu der bei der Stromerzeugung anfallenden Menge an CO2 darstellen. „Ein sechstelliger Betrag“, so Freitag, falle dafür künftig bei den Stadtwerken an. Diese Kosten würden aber nicht an die Stromkunden weitergegeben.

„Auch wenn die Strompreise am Beschaffungsmarkt verrückt spielen, haben wir uns dafür entschieden, auf grünen Strom umzustellen“, so Bert Gruber mit Blick auf die jüngst teils rapide gestiegenen Energiekosten. „Ein unruhiger Markt soll uns nicht davon abhalten, die Energiewende aktiv mitzugestalten“, so der kaufmännischer Leiter der Stadtwerke weiter.

Die Energie der Werke stammt derzeit zu etwa 40 Prozent aus regenerativen Quellen. Bereits heute wird ein Teil der Stromversorgung durch eigene Anlagen gedeckt. Künftig wollen die Stadtwerke ihren Anteil an „grüner“ Energie mit eigenen Anlagen weiter steigern.

Auf einem Areal nahe dem Industriegebiet Röbbeck ist eine Freiland-Solaranlage mit 2.248 Quadratmetern Modulfläche geplant, die rund 400.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen kann. Effizientere Energieerzeuger können zur Klimawende ebenfalls beitragen. Ein Beispiel, wie es bei den Stadtwerken umgesetzt wird, sind zwei Blockheizkraftwerke, die künftig die Neubauten nahe der David-Peters-Straße in Neviges mit Wärme und Strom versorgen.

„Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen, auf klimaneutrale Alternativen umzusteigen und grüner zu werden“, erklärt Bert Gruber und verweist auf Angebote zum Beispiel in den Bereichen Solar und E-Mobilität.

„Im Stadtgebiet gibt es schon 48 öffentliche Ladesäulen für E-Autos und bis Ende des Jahres kommen noch zwei hinzu“, berichtet Dr.-Ing. Kai-Uwe Dettmann, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Velbert. Insgesamt könnten dann 100 E-Autos gleichzeitig an Stadtwerke-Säulen geladen werden. Hinzu kämen noch 40 sogenannte Wallboxen, die von Kunden betrieben werden.

Bei der Stromerzeugung mit Photovoltaik sind die Stadtwerke mit fünf eigenen Anlagen am Netz. Weitere 100 Anlagen sind auf Privathäusern und noch einmal 15 auf Gewerbeflächen im Einsatz. Der kommunale Versorger schätzt die erzeugte Stromleistung auf rund 1.600.000 kWh im Jahr.

Die Förderung von klimafreundlichen Projekten spielt auch bei der Initiative „Velbert zeigt Herz“ eine Rolle: Projekte, die ökologisch nachhaltig sind, erhalten bis zum Ende des Jahres 2022 eine Starthilfe über 150 Euro. Dazu Bert Gruber: „Unsere Aktion soll motivieren, selbst aktiv zu werden. Klimaschutz ist ein Gemeinschaftsprojekt, das wollen wir unterstützen“.

Das Projekt „Velbert zeigt Herz“ in Kürze: Auf der seit drei Jahren bestehenden Spendenplattform der Stadtwerke Velbert werden gemeinnützige Projekte von Velberter Vereinen finanziell unterstützt. Dabei entscheiden die Bürgerinnen und Bürger, an wen die Stadtwerke spenden. Über Spendencodes erhält man Förderherzen, mit denen das Lieblingsprojekt unterstützt werden kann. Mehr dazu unter https://www.velbert-zeigt-herz.de/