Sturm: Schulen, Kitas und Wochenmarkt geschlossen

973
Wind frischt auf. Foto: André Volkmann
Wind frischt auf. Foto: André Volkmann

Ratingen. Aufgrund der amtlichen Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes bleiben am morgigen Donnerstag, 17. Februar, landesweit die Schulen geschlossen.

Dies hat das NRW-Schulministerium bekanntgegeben. Angesichts der Unwetterwarnung hat der Krisenstab der Stadtverwaltung Ratingen entschieden, dass analog zu den Schulen auch die städtischen Kindertageseinrichtungen grundsätzlich geschlossen bleiben sollen, um Personenschäden zu vermeiden. Die betroffenen Eltern sind alle darüber informiert worden, dass sie bis 16.30 Uhr am Mittwoch einen Notbetreuungsbedarf anmelden konnten. Den Trägern der anderen Ratinger Kindertageseinrichtungen wurde empfohlen, in gleicher Art und Weise zu verfahren.

Ebenfalls geschlossen bleiben am Donnerstag die Ratinger Sportfreianlagen. Die Musikschule bietet am Donnerstag keinen Präsenzunterricht an, so immer möglich, wird auf Online-Unterricht umgestellt. Auch die VHS stellt ihr Kursangebot in Präsenz am Donnerstag ein.

Bereits am Vormittag hat die Stadt Ratingen wegen der amtlichen Unwetterwarnung beschlossen, den Wochenmarkt am Donnerstag, 17. Februar, auf dem Marktplatz vorsorglich abzusagen. Das Ordnungsamt wird alle Händlerinnen und Händler per E-Mail und zusätzlich telefonisch hierüber informieren. Ob der Wochenmarkt am Samstag wieder stattfinden kann, wird am Freitag entschieden.

Die Müllabfuhr wird auch an den kommenden Tagen planmäßig erfolgen, jedoch sollten die Tonnen wegen der vorhergesagten Sturmböen nicht vor 6.30 Uhr an den Straßenrand gestellt werden. Gleiches gilt für Sperrgut, das ebenfalls erst am Tag der Abholung am Morgen herausgestellt werden soll – und zwar möglichst so gesichert, dass keine Gegenstände weggeweht werden können. Alternativ wird empfohlen, sich aufgrund der Unwetterwarnung lieber einen neuen Sperrmüll-Termin geben zu lassen.

Aus Sicherheitsgründen wurde bereits am Mittwoch 15 Uhr der Poensgenpark geschlossen. Eine Wiederöffnung erfolgt je nach Wetterlage und nach einer Kontrolle auf Sturmschäden, insbesondere an den Bäumen. Da auch für die Folgetage stürmisches Wetter vorhergesagt ist, kann es sein, dass der Park ein paar Tage gesperrt bleiben muss.

 

Grundsätzlich warnt die Feuerwehr und die Stadtverwaltung davor, während des Sturms Grünflächen, Friedhöfe, Parks und Wälder zu betreten. Auch sind jederzeit Straßensperrungen aufgrund umgestürzter Bäume möglich, der ÖPNV kann ebenfalls gestört sein. Die Feuerwehr ist auf die Sonderlage gut vorbereitet, bittet aber schon vorab um Verständnis, dass es bei der Beseitigung von etwaigen Sturmschäden je nach Einsatzaufkommen zu längeren Wartezeiten kommen kann.