Weiter Sturm und Gewitter in Nordrhein-Westfalen erwartet

30
Ein Regenschauer zieht über ein Feld hinweg.
Ein Regenschauer zieht über ein Feld hinweg. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Aufatmen im Süden, weiter Wind im Norden: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes müssen Menschen in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag noch mit starkem Sturm rechnen. «Das Gröbste ist erstmal durch, aber Richtung Mittag gibt es nochmal ein zweites Windmaximum vor allem im Norden und Osten NRWs», sagte Jan Kärger, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Essen. «Richtung Süden NRWs ist die Wahrscheinlichkeit für orkanartige Böen geringer.» Am Donnerstagmorgen bestand für den Norden, Osten und Süden des Bundeslands eine amtliche Unwetterwarnung für orkanartige Böen. Im Westen warnte der DWD vor schweren Sturmböen.

Zurzeit gebe es in Nordrhein-Westfalen zudem eine gewisse Schauer- und Gewitteraktivität. Am Vormittag sind laut DWD einzelne Gewitter mit Graupel möglich. Auch Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern seien nicht ausgeschlossen.

Am Nachmittag soll sich die Lage laut DWD dann im gesamten Bundesland etwas beruhigen. Doch bereits am Freitag wird der nächste Sturm erwartet. Gegen Mittag werde der Wind dann wieder auffrischen. «Wir gehen davon aus, dass es vor allem in der Nordhälfte wieder orkanartige Böen geben wird», sagte der Meteorologe.