Impfpassfälschungen: Wohnung von Rechtsextremist durchsucht

19
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug.
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Wegen des Verdachts auf die Erstellung und Verbreitung von gefälschten Impfpässen hat die Polizei am Freitagmorgen die Wohnungen von zwei Dortmundern durchsucht. Eine der Wohnungen würde von einem Funktionär der rechtsextremen Kleinstpartei Die Rechte bewohnt. Auch dessen Geschäftsräumlichkeiten seien durchsucht worden, teilte die Polizei am Mittag mit.

Die Durchsuchungen seien «zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung» durch die Polizei beantragt worden und mittlerweile abgeschlossen, hieß es weiter. In einer der Wohnungen fanden die Beamten ein technisches Gerät, das sichergestellt worden sei und nun ausgewertet werden müsse. In einer weiteren Wohnung sei ein Impfzertifikat sichergestellt worden. Die Ermittlungen der Sonderkommission «Rechts», die gegen die Neonazi-Szene in Dortmund ermittelt, dauerten an.