16-Jähriger mit Messer nach Raub festgenommen: Keine U-Haft

300
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei

Erkrath. Am Samstagabend hat die Polizei nach einem Raub einen 16-jährigen Erkrather festgenommen. Er soll in einer Fußgängerunterführung der Haaner Straße unter Vorhalt eines Messers einem Jugendlichen das Portemonnaie geraubt haben.

Nach Informationen von der Polizei kam es gegen 22.35 Uhr zu dem Raub. Zu dieser Zeit hielt sich eine siebenköpfige Gruppe an einer Unterführung an der Haaner Straße auf, als ein weiterer Jugendlicher zu ihnen kam. Er hielt ein Messer in der Hand und griff einen 16-Jährigen aus der Gruppe an.

„Anschließend richtete er sein Messer gezielt gegen den Jugendlichen und forderte die Herausgabe von Bargeld“, berichtet die Polizei zum Tatablauf. Der bedrohte 16-Jährige gab seine Geldbörse heraus, der Räuber flüchtete anschließend in Richtung Willbecker Straße. Die Jugendlichen riefen die Polizei.

Die Fahndung der Behörde hatte Erfolg: In Höhe der Einmündung zur Wupperstraße trafen Einsatzkräfte auf den flüchtigen Tatverdächtigen, der „aufgrund einer guten Personenbeschreibung zweifelsfrei identifiziert werden konnte“. Der 16-Jährige floh zu Fuß über eine Stichstraße in Richtung Sedentaler Bach – dort stellten Beamte den Jugendlichen. Er wurde vorläufig festgenommen.

Bei dem 16-Jährigen fanden die Einsatzkräfte ein Klappmesser und eine schwarze Sturmhaube. Nach dem Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen auf der Wache in Hilden wurde der Erkrather auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Dieser lehnt den sofortigen Vollzug einer Untersuchungshaft ab.