Oberbürgermeister zu Brand: Bislang wird niemand vermisst

149
Flammen schlagen aus einem Wohnkomplex in voller Breite.
Flammen schlagen aus einem Wohnkomplex in voller Breite. Foto: Stephan Witte/KDF-TV/dpa

Angesichts des Großbrands in einem Essener Wohnkomplex hat sich Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) erleichtert geäußert, dass offenbar niemand ums Leben gekommen ist. Das sei «bei diesem Feuer von diesem Ausmaß nicht selbstverständlich», sagte Kufen der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Es werde niemand vermisst. Zum Glück gebe es bisher nur drei Menschen mit einer Rauchvergiftung – «dank des Einsatzes der Nachbarinnen und Nachbarn, aber auch der Einsatzkräfte unserer Feuerwehren und des Rettungsdienstes». Darauf sei er sehr stolz.

Die Stadtverwaltung kümmere sich jetzt um die Unterbringung der Menschen, die nicht wieder zurück in ihre Wohnungen können. «Eine Bürgerhotline ist geschaltet und ein Spendenkonto wird gerade eingerichtet, weil ich weiß, dass die Essenerinnen und Essener in dieser Situation zusammen halten und eine große Hilfsbereitschaft zeigen.»

In der Nähe des Brandortes hatte Kufen zuvor eine Sammelstelle besucht, in der rund 180 Bewohnerinnen und Bewohner des Brandhauses und umliegender, evakuierter Gebäude betreut wurden. Dort sei die Stimmung «sehr gedrückt» gewesen, sagte der Oberbürgermeister.