Corona-Inzidenz geht in Nordrhein-Westfalen weiter zurück

33
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich.
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner erneut leicht gesunken. Am Samstag lag sie nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 1106,8. Am Tag zuvor war der Wert noch mit 1118,0 angegeben worden. Binnen 24 Stunden kamen demnach 35 671 neue Corona-Fälle hinzu. 53 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Bundesweit lag die 7-Tage-Inzidenz bei 1253,2.

Besonders hohe Infektionsraten meldeten die Kreise Mettmann, (1782,7) Minden-Lübbecke (1762,3) und Euskirchen (1663,4). Die niedrigsten in NRW verzeichneten Oberhausen (624,6), Mülheim an der Ruhr (636,6) und Duisburg (648,1).

Auch die Hospitalisierungsinzidenz sinkt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) weiter. Hier liegen allerdings bislang nur Angaben für Freitag vor. Der Wert lag bei 6,48 nach 6,56 am Donnerstag. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in NRW mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion binnen sieben Tagen ins Krankenhaus kamen.

511 Covid-19-Patienten werden nach Angaben der Landesregierung vom Freitag derzeit in NRW auf Intensivstationen behandelt. 389 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit sind landesweit noch frei.