Friedensdemo auf dem Markt: „Es sind schwere und dunkle Tage“

787
Die Farben der ukrainischen Landesflagge sind auf eine Mauer gemalt. Foto: pixabay
Die Farben der ukrainischen Landesflagge sind auf eine Mauer gemalt. Foto: pixabay

Ratingen. „Es sind schwere und dunkle Tage“, kommentiert Ute Meier vom Ratinger Bündnis 90/Die Grünen. Der Ortverband ruft für Sonntag, 27. Februar, ab 13 Uhr zu einer Friedensdemo auf dem  Ratinger Marktplatz auf. 

„Ein Krieg mitten in Europa, fast vor unserer Haustür, es sterben Menschen, es fliehen Menschen und wir schauen live dabei zu“, so Meier. „Krieg im 21. Jahrhundert, das klingt einfach nur falsch.“

Die Ratinger Grünen rufen daher auf, auf den Ratinger Marktplatz zu kommen. „Wir möchten mit einer möglichst langen Menschenkette ein Zeichen setzen für den Frieden, das höchste Gut“, heißt es. Und weiter: „Frieden, der uns die letzten 70 Jahre Sicherheit und Wohlstand beschert hat“.

Dieser Frieden sei bedroht durch einen Aggressor, der sich „nicht um Menschenleben schert und der unsere Werte verachtet“, so Ute Meier. „Wir rufen auf zur Demo und setzen ein Zeichen für Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und dafür, dass unsere Werte für Frieden und Freiheit stehen und wollen damit klarstellen, dass Krieg eben nicht die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist“. Jeder Krieg sei falsch.