Impfdosen von Novavax treffen landesweit in Impfzentren ein

30
Ein Mitarbeiter eines Impfzentrums verteilt gerade eingetroffenen Novavax-Impfstoff in Behälter.
Ein Mitarbeiter eines Impfzentrums verteilt gerade eingetroffenen Novavax-Impfstoff in Behälter. Foto: Thomas Frey/dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) – In Nordrhein-Westfalen ist am Samstag der neue Novavax-Impfstoff in den Impfzentren angekommen. Laut Gesundheitsministerium stehen zunächst die Hälfte der rund 300.000 Einheiten für die Erstimpfung zur Verfügung. Der Rest der vom Bund gelieferten Dosen wird für die Zweitimpfung zurückgehalten.

So kamen im Kreis Viersen rund 2600 Dosen an, die ab Sonntag nach Terminvereinbarung gespritzt werden. Die Stadt Düsseldorf rechnet mit 5390 Dosen. Auch im Kreis Warendorf im Münsterland ist der Impfstoff der Firma Novavax angekommen. Der Großteil davon (75 Prozent) ist für Menschen vorgesehen, die wegen ihres Jobs einer Impfpflicht unterliegen. 20 Prozent der Dosen dürfen an Menschen gegeben werden, denen eine Unverträglichkeit für andere Impfstoffe attestiert wurde. 5 Prozent stehen für die Allgemeinbevölkerung zur Verfügung.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hofft, mit dem neuen Impfstoff auch Impfskeptiker erreichen zu können. Er wird im Gegensatz zum neuen mRNA-Impfstoff nach dem klassischen Verfahren hergestellt.