Offene Fragen nach Bus-Unfall mit verletzten Skiurlaubern

17
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen neben einem umgekippten Reisebus am Straßenrand.
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen neben einem umgekippten Reisebus am Straßenrand. Foto: Kreisfeuerwehrverband Traunstein/dpa/Archivbild

Inzell/Münster (dpa) – Nach dem Bus-Unfall mit mehr als 50 verletzten Skiurlaubern aus Nordrhein-Westfalen gehen zum Wochenstart die Ermittlungen weiter. Denn viele Fragen sind noch offen.

Mehr als 50 Menschen waren verletzt worden, als der Reisebus laut Polizei am Samstagmorgen nahe Inzell von der Straße abgekommen und eine Böschung hinuntergekippt war. In dem Doppeldecker saßen nach Polizeiangaben 61 Menschen – darunter auch Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Sie waren auf dem Weg zum Skiurlaub ins österreichische Kaprun, das etwa 70 Kilometer weiter südlich liegt.

Hunderte Rettungskräfte aus der Region und sechs Hubschrauber waren laut Feuerwehr über Stunden vor Ort. Die Polizei zählte nach Rückmeldungen aus Krankenhäusern am Sonntag insgesamt 52 Verletzte. Unter den Opfern seien 14 Schwerverletzte – davon eine Person auf der Intensivstation. Der 58-jährige Fahrer sei leicht verletzt worden. Unverletzt seien nur neun Menschen geblieben.

Wie genau es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Nach ersten Erkenntnissen gingen die Ermittler am Wochenende davon aus, dass der Bus ohne Fremdbeteiligung von der Straße abgekommen war. Die Staatsanwaltschaft Traunstein übernahm die Ermittlungen.

Zu den Lenkzeiten machte die Polizei zunächst keine Angaben. Auch nicht zur Frage, ob es einen zweiten Fahrer gab. Das Busunternehmen hat seinen Sitz laut Polizei in Beckum im Landkreis Warendorf (NRW). Es wollte auf Anfrage keine Auskunft geben.