Covestro will Gewinn nach starkem Jahr hoch halten

19

Leverkusen (dpa) – Der Kunststoff-Konzern Covestro blickt nach einem außergewöhnlich starken Jahr 2021 zuversichtlich in die Zukunft. Jedoch dürften die gestiegenen Energiekosten das Ergebnis belasten. Im vergangenen Jahr profitierte der Konzern von einer hohen Nachfrage. Nach dem Gewinnsprung 2021 sollen Aktionäre eine Rekorddividende erhalten.

Covestro will 3,40 Euro je Anteilsschein ausschütten nach 1,30 Euro im Vorjahr. Zudem will der Dax-Konzern binnen zwei Jahren eigene Aktien für rund 500 Millionen Euro zurückkaufen.

Covestro profitiert von einer hohen Nachfrage nach Hart- und Weichschaum-Vorprodukten. So werden die Kunststoffe von Covestro in zahlreichen Produkten verarbeitet, etwa Matratzen, Autositze, aber auch für Isoliermaterial in Kühlschränken sowie für Häuserfassaden verwendet. Andere Substanzen – sogenannte Polycarbonate – werden für Autoscheinwerfer und Handy- oder Laptop-Gehäuse genutzt. Lacke, bei denen Covestro die Grundstoffe liefert, sollen Autos und Möbel etwa kratzfest machen.

Teilweise kam Covestro mit der Produktion nicht mehr hinterher, so groß war die Nachfrage. Dabei spielten auch Produktionsausfälle in der Branche eine Rolle, auch bei Covestro. All das trieb die Verkaufspreise in die Höhe. Man sei über weite Strecken des Jahres 2021 praktisch ausverkauft gewesen, sagte Finanzchef Thomas Toepfer laut Mitteilung.

Der Umsatz stieg 2021 im Jahresvergleich um rund die Hälfte auf 15,9 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebitda) vervielfachte sich auf knapp 3,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente Covestro mit 1,6 Milliarden Euro ein Vielfaches des Vorjahreswertes.

Für das neue Jahr kalkuliert Covestro-Chef Markus Steilemann mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 2,5 bis 3,0 Milliarden Euro. Davon sollen im ersten Quartal 750 bis 850 Millionen Euro erzielt werden.

Dass erst einmal kein weiteres Jahreswachstum des operativen Gewinns avisiert wird, liegt insbesondere an den weiter steigenden Energiekosten. Diese stiegen für Covestro 2021 um zwei Drittel und dürften im laufenden Jahr um weitere 50 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zulegen.