Velberter baut in Ratingen Unfall im Gegenverkehr: Durch Handy abgelenkt?

528
Auch der Skoda wurde so schwer beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Foto: Polizei
Auch der Skoda wurde so schwer beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Foto: Polizei

Ratingen. Am Montagmittag ist laut Polizei ein 50-jähriger Velberter mit seinem VW Polo auf der Brachter Straße in Ratingen in den Gegenverkehr gekommen und dort mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen kollidiert. Unklar ist, weshalb es zu dem Unfall kam – die Polizei ermittelt. 

Gegen 13 Uhr kam es laut Polizei zu dem Unfall, als der 50-Jähriger mit seinem VW Polo auf der Brachter Straße in Richtung Ratingen-Homberg unterwegs war. Zeugen gaben gegenüber der Polizei an, der Autofahrer sei in Höhe einer am Ortseingang gelegenen Tankstelle in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem ihm entgegenkommenden Skoda eines 49-jährigen Mannes aus Kleve zusammengestoßen. „Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Polo in einen dem Skoda nachfolgenden Ford Transit einer 36-jährigen Wuppertalerin geschleudert“, so die Polizei.

Der 49-Jährige als auch die 36-jährige Autofahrerin des Ford Transit mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 50-jährige Velberter gab laut Polizei bei der Unfallaufnahme an, er sei die tiefstehende Sonne geblendet gewesen und aus diesem Grund in den Gegenverkehr geraten.

„Erste Ermittlungen vor Ort widerlegten die Angaben des Mannes“, so die Polizei: „Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Fahrer durch die Nutzung seines Mobiltelefones abgelenkt war und hierdurch der Zusammenstoß verursacht wurde“. Die Beamten stellten das Mobiltelefon des Mannes sicher.

Die Beamten schätzen den entstandenen Gesamtsachschaden auf mindestens 11.000 Euro.