Deutsche Oper am Rhein streicht Moskauer Inszenierung

81

Düsseldorf (dpa/lnw) – Angesichts des russischen Krieges in der Ukraine legt die Deutsche Oper am Rhein ihre Zusammenarbeit mit russischen Kulturinstitutionen auf Eis. Die Mitte Mai in Düsseldorf geplante Premiere von Umberto Giordanos Oper «Andrea Chénier» in der Inszenierung des Intendanten der Moskauer Helikon-Oper, Dmitry Bertman, sei abgesagt worden, teilte die Rheinoper am Mittwoch mit. Das gelte auch für die Folgevorstellungen.

«Ich bedauere diese Absage zutiefst, sie ist jedoch in der aktuellen Situation alternativlos», sagte Generalintendant Christoph Meyer. Er betonte, dass sich die Absage nicht gegen den Künstler Bertman richte. «Wir legen vielmehr die Zusammenarbeit mit einer offiziellen Kulturinstitution des russischen Staates auf Eis, die mit seinem Namen untrennbar verbunden ist.» Eine künstlerische Partnerschaft dieser Art könne es «angesichts dieses Bruchs des Völkerrechts und aus Solidarität mit der Ukraine und den Opfern dieses Krieges nicht geben», sagte Meyer.

An der Rheinoper seien rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 40 Nationen beschäftigt, darunter auch aus der Ukraine und Russland. Das Haus sei weiterhin dem friedlichen Dialog und kulturellen Austausch über die Grenzen hinweg verpflichtet.