SSVG verliert im Pokalspiel gegen den MSV Duisburg mit 1:5

195
Anil Aydin spitzelt den Ball vorbei an Torhüter Jo Coppens zum 1:0 für die SSVg Velbert. Foto: Mathias Kehren
Anil Aydin spitzelt den Ball vorbei an Torhüter Jo Coppens zum 1:0 für die SSVg Velbert. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Im Achtelfinale des Niederrheinpokals musste sich die SSVg Velbert klar dem Drittligisten MSV Duisburg geschlagen geben. Die Velberter zeigten vor rund 750 Zuschauern eine starke erste Hälfte und gingen mit einem Unentschieden (1:1) in die Pause. In der zweiten Halbzeit konnte dann aber nur noch Duisburg punkten. Am Ende stand es 1:5 für die Gäste.

Der Oberligaspitzenreiter war mit großen Hoffnungen ins Rennen gegangen. Schließlich war der SSVg schon 2019 ein Coup gelungen. Damals warf man den MSV mit einem 2:0-Sieg aus dem Pokal.

In der ersten Hälfte zeigte die Mannschaft von Trainer Hüzeyfe Doğan ein starkes Spiel, die Räume wurden klug genutzt und immer wieder kam man in Strafraumnähe. Der zwei Klassen bessere MSV konnte seine Überlegenheit in dieser Phase nicht ausspielen. Auf beiden Seiten gab es aber wenige Chancen. In der 40. Minute konnte sich dann Anil Aydin, der erst in der zwölften Minute für den verletzten Cellou Diallo ins Spiel gekommen war, gegen MSV-Schlussmann Jo Coppens durchsetzen und den Ball ins Tor der Gäste spitzeln.

Da gab es auf der Tribühne kein halten mehr. Die Fans jubelten und es keimte Hoffnung auf eine erneute Pokalsensationen. Die währte aber nicht allzulange. Noch in der Nachspielzeit stand plötzlich Orhan Ademi frei vor dem Velberter Tor und spielte den Ball locker an Torhüter Marvin Gomoluch vorbei zum Ausgleich in der 47. Minute. Danach gingen die Mannschaft mit einen Unentschieden in die Pause.

In der zweiten Hälfte ließ der Drittligist die Velberter dann seine Überlegenheit spüren. Trotz einer kämpferischen Leistung der Gastgeber fielen die Tore für den MSV wie am Schnürchen. In der 56. Minute traf Ademi zum zweiten Mal in der Partie. Danach verwandelte Moritz Stoppelkamp einen Foulelfmeter zum 1:3, Marvin Ajani traf zum 1:4 und schließlich vollendete Alaa Bakir nach einer Vorlage von Moritz Stoppelkamp zum 1:5 Endstand für das Team von MSC-Coach Hagen Schmidt.

Nach der deutlichen 7:1-Niederlage des SC Velbert gegen den Wuppertaler SV am Dienstagabend und dem Ausscheiden der SSVg, kämpft aus Velbert noch der TVD um den Einzug ins Pokal-Viertelfinale. Das Spiel ist für Mittwoch, 9. März, 19.30 Uhr angesetzt.