Cannabis-Plantage ausgehoben: Stromverbrauch von 300 Haushalten

538
Die Polizei stellte insgesamt 697 Cannabis-Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsgrößen sicher. Foto: Polizei
Die Polizei stellte insgesamt 697 Cannabis-Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsgrößen sicher. Foto: Polizei

Düsseldorf/Mettmann. Die Kriminalpolizei der Kreispolizeibehörde Mettmann ist am Donnerstag bei der Durchsuchung eines Mehrfamilienhauses am Tichauer Weg in Düsseldorf auf eine größere Cannabis-Plantage gestoßen. Zwei Personen sind festgenommen worden.

„Hintergrund der durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen ist ein Ermittlungsverfahren der Kreispolizeibehörde Mettmann, welches nach der Aufdeckung einer Cannabis-Plantage in einem ehemaligen Hotel an der Bismarckstraße in Mettmann am 5. November 2021 eingeleitet wurde“, berichtet die Polizei. Im Zuge der Ermittlungen wurden Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt und am heutigen Donnerstag vollstreckt.

Im Erdgeschoss des Hauses fanden die Einsatzkräfte auf drei miteinander verbundene Wohnungen, die zur „professionellen Aufzucht von Cannabis-Pflanzen genutzt wurden“. Insgesamt acht Räume waren zu Indoor-Plantagen umgebaut worden – die Abluft wurde über Rohrsysteme durch eine Wohnung im ersten Obergeschoss nach Außen geführt.

Die Polizei stellte in dem Wohnungskomplex zwei tatverdächtige Männer im Alter von 40 und 26 Jahren. Beide wurden vorläufig festgenommen. Aktuell prüft die Staatsanwaltschaft Wuppertal noch, ob das Duo einem Haftrichter vorgeführt wird.

„Insgesamt zählten die Ermittlerinnen und Ermittler am Donnerstagmittag 687 sichergestellte Cannabis-Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien“, so das Resümee der Polizei. Die Pflanzen werden nun im Rahmen der weiteren Ermittlungen vom Landeskriminalamt untersucht und im Anschluss vernichtet.

Auch technisches Equipment, darunter Beleuchtungs-, Entlüftungs- und Bewässerungsanlagen, stellten die Polizeikräfte sicher. „Experten schätzen, dass der Betrieb der Plantage in etwa dem jährlichen Stromverbrauch von rund 300 Zwei-Personen-Haushalten entspricht“, so die Behörde. „Der Jahresverkaufswert des bei dieser Plantage herangezüchteten Cannabis wird auf eine Summe von rund einer Million Euro geschätzt.“

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei sowie durch die Staatsanwaltschaft Wuppertal fortgesetzt.