Clubs öffnen: Mehr Polizei in der Düsseldorfer Altstadt

28
Menschen tanzen in einem Club zu elektronischer Musik.
Menschen tanzen in einem Club zu elektronischer Musik. Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die Polizei will am Wochenende mit mehr Einsatzkräften und noch früher in der Düsseldorfer Altstadt präsent sein. Durch die erlaubte Wiedereröffnung von Clubs und Diskotheken erwarte man ohnehin mehr Besucher an der «Längsten Theke der Welt», zudem rechne man mit sogenannten Problemgruppen, hieß es in einer Mitteilung am Donnerstag.

So hätten sich an den vergangenen Wochenenden schon am Nachmittag in Spitzenzeiten «mehrere Hundert junge Männer» in der Altstadt aufgehalten, «die es auf Konfrontation mit der Polizei, Eskalation und Gewalt angelegt hatten». Es sei zu Körperverletzungen und Widerständen gegen Polizisten gekommen, so die Behörde.

Das Messer- und Waffenverbot soll streng kontrolliert werden. Dazu werde die Düsseldorfer Polizei durch die Bereitschaftspolizei des Landes unterstützt. Am vergangenen Karnevalswochenende und dem Rosenmontag war es zu zahlreichen Vorkommnissen in der Altstadt gekommen. Vier Menschen wurden bei zwei Messerattacken zum Teil lebensgefährlich verletzt.