WSW kooperieren mit Wuppertaler Open-Data-Initiative

46
Fahnen der Wuppertaler Stadtwerke wehen vor dem Hauptsitz. Foto: WSW
Fahnen der Wuppertaler Stadtwerke wehen vor dem Hauptsitz. Foto: WSW

Wuppertal. Am Samstag, 5. März, lädt die Wuppertaler Initiative „Opendatal“ ab 14 Uhr zu einem Online-Workshop anlässlich des „Open Data Days“ ein.

Ziel der Initiative ist es, den Wuppertaler Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, Daten, die von öffentlichem Interesse sind, zu erheben und zur Verfügung zu stellen.

Um dieses Ziel zu erreichen, stellen nun die Stadtwerke ihre digitale LoRaWAN-Infrastruktur auch den Wuppertaler Bürgerinnen und Bürgern in Zusammenarbeit mit Opendatal zur Verfügung.

„Durch die Bereitstellung der LoRaWAN-Gateways durch die WSW können wir nun durch die großflächige Abdeckung in Wuppertal stadtweit mit den Bürgern und Bürgerinnen Anwendungsfälle entwickeln“, so Benedikt Matthes von Opendatal.

LoRaWAN steht für „Long Range Wide Area Network“ und ermöglicht ein sehr effizientes Senden von Daten über lange Strecken. Die WSW haben ein flächendeckendes LoRaWAN-Netz mit mehr als zwanzig Gateways in Wuppertal aufgebaut. Es wird unter anderem für die Übertragung von Daten zur Überwachung des Strom- und Trinkwassernetzes, Steuerung der Straßenbeleuchtung oder Überwachung der Luftqualität in geschlossenen Räumen verwendet. „Wir freuen uns, dass wir die LoRaWAN-Infrastruktur nun allen Wuppertalern zur Verfügung stellen können“, so Sören Högel, Leiter digitale Lösungen bei den WSW.

Ideen für weitere Verwendungsmöglichkeiten und Anforderungen an eine Visualisierung der Daten durch Opendatal können Interessierte beim Workshop einbringen.