Corona-Inzidenz in NRW steigt weiter: Köln über 2000

48
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird.
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die Corona-Inzidenz ist in Nordrhein-Westfalen weiter gestiegen – und in Köln sogar auf über 2000 gesprungen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Sonntag landesweit 1086,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen einer Woche. Am Samstag hatte die Kennziffer 1067,3 im bevölkerungsreichsten Bundesland betragen. Landesweit verzeichnete das RKI am Sonntag 24.119 neue Corona-Ansteckungen. Es gab zudem einen registrierten Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1231,1.

Die Millionenstadt Köln verzeichnete den mit Abstand höchsten Wert in NRW mit 2019,0 – gefolgt von den Kreisen Borken (1754,5) und Euskirchen (1670,1). Am niedrigsten waren die Werte in Oberhausen mit 559,7 sowie in Mühlheim (548,8) und Duisburg mit 528,5.

Bei der Hospitalisierungsinzidenz nannte das Landeszentrum Gesundheit (LZG) am Sonntag den Wert 5,99. Diese Kennziffer zeigt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion binnen sieben Tagen in NRW ins Krankenhaus kamen. In den Kliniken wurden – Stand Freitag – 438 Covid-Patienten auf der Intensivstation behandelt. Von ihnen mussten 216 Menschen beatmet werden.