Aggressiver Autofahrer landet nach Unfall in Ausnüchterungszelle

47
Der beschädigte BMW aus Leverkusen. Foto: Polizei
Der beschädigte BMW aus Leverkusen. Foto: Polizei

Langenfeld. Die Polizei hat am Samstagmorgen im Bereich eines Parkplatzes an der Kölner Straße einen betrunkenen Autofahrer gestoppt. 

Zeugen beobachteten laut Polizei gegen 11.20 Uhr, wie ein BMW auf dem Parkplatz gegen einen Laternenmast prallte. „Als die alarmierte Polizei nur wenigen Minuten später auf dem Parkplatz eintraf, kam ihr der beschriebene BMW entgegen, der gerade davonfahren wollte“, so die Behörde.

Bei der Kontrolle des 37-Jährigen fiel ein Alkoholtest positiv aus: laut Polizei 1,4 Promille.  Im Fahrzeug lagen teilweise geleerte Spirituosen und leere Bierdosen. „Der BMW-Fahrer sprach verwaschen und mit lallenden Worten. Er konnte sich deutlich schwankend kaum sicher auf den Beinen halten“, so die Polizei.

Daraufhin leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen einer Straßenverkehrsgefährdung durch eine Trunkenheitsfahrt mit Verkehrsunfall und Flucht gegen den 37-Jährigen ein. Den Führerschein beschlagnahmten die Beamten.

Gegenüber den Beamten verhielt sich der Mann nach Informationen von der Polizei zunehmend aggressiver, was schließlich sogar in „körperlichem Widerstand gegen die eingesetzten Beamtinnen und Beamten gipfelte“. Ein Beamter sei durch Tritte des Betrunkenen leicht verletzt worden. Der 37-Jährige habe die Polizisten zudem beleidigt.

„Der Beschuldigte musste schließlich gefesselt und in das Polizeigewahrsam gebracht werden, wo er zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Ausnüchterung für mehrere Stunden verblieb“, berichtet die Polizei. Sein Verhalten führte zu einer weiteren Strafanzeige wegen Widerstandes.

An der angefahrenen Laterne entstand ein geschätzter Schaden im Wert von etwa 500 Euro. Den Schaden am Wagen des Leverkuseners schätzt die Polizei auf mindestens 1.000 Euro geschätzt.