Unfallflucht mündet in Wohnungsdurchsuchung: Mehrere Strafverfahren

120
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Volkmann
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Volkmann

Haan. Ein 51-jähriger Haaner wird beschuldigt, am Sonntag gleich drei Straftaten begangen zu haben.

Laut Polizei teilte gegen 17.10 Uhr eine 21-jährige Angestellte einer Tankstelle an der Kaiserstraße mit, dass der 51-Jährige mit seinem Auto bei Verlassen des Tankstellengeländes einen Mülleimer touchiert und beschädigt hatte. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen, sei er anschließend in Richtung Wuppertal davongefahren.

„Da die aufmerksame Zeugin das Kennzeichen des Unfallfahrzeuges notiert hatte, führten die Beamten umgehend Ermittlungen an der Halteranschrift durch“, so die Polizei. Dort fanden sie das beschädigte Auto und dessen Fahrer.

Die Beamten bemerkten zudem Alkoholgeruch. Ein noch vor Ort durchgeführter Test verlief mit 2,4 Promille positiv. Zudem fanden die Beamten in der Wohnung des Mannes eine geringe Menge Cannabis.

„Auf Anordnung des zuständigen Eilrichters durchsuchten die Beamten die übrigen Wohnräume und stellten weiteres Cannabis sowie Konsumutensilien sicher“, berichtet die Behörde.

Anschließend wurde der 51-jährige Haaner zur weiteren Beweisführung zur Polizeiwache Hilden gebracht, wo die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt wurde. Die Beamten leiteten gleich mehrere Strafverfahren gegen den 51-Jährigen ein und stellten seinen Führerschein sicher. Sie untersagten ihm bis auf weiteres das Führen jeglicher führerscheinpflichtiger Fahrzeuge.