Flüchtlinge aus der Ukraine: Unterbringung in der Sporthalle Waldschlößchen wird vorbereitet

956
Der Sportbetrieb pausiert. Die Halle Waldschlößchen wird als Erstaufnahmestelle für Kriegsflüchtlinge vorbereitet. Archivfoto: André Volkmann
Der Sportbetrieb pausiert. Die Halle Waldschlößchen wird als Erstaufnahmestelle für Kriegsflüchtlinge vorbereitet. Archivfoto: André Volkmann

Velbert. Die Sporthalle Waldschlößchen wird in den nächsten Tagen als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge aus der Ukraine hergerichtet. Das berichtet die Stadtverwaltung, die bei der Umsetzung Hilfe vom Deutschen Roten Kreuz und dem Technischen Hilfswerk bekommt. Die Halle steht für den Sportbetrieb erstmal nicht mehr zur Verfügung.

Die Sporthalle wird für die Unterbringung von bis zu 150 Personen hergerichtet, die ihre Heimat in der Ukraine aufgrund des von Russland begonnen Kriegs verlassen mussten. Die Sporthalle bleibt bis auf weiteres für den Sportbetrieb gesperrt. Das teilt die Stadtverwaltung mit, die am Dienstagabend den Haupt- und Finanzausschuss über die Pläne unterrichtete.

„Seit Kriegsbeginn haben wir eine enorme Hilfsbereitschaft der Velberterinnen und Velberter festgestellt, dafür möchte ich mich im Namen der gesamten Verwaltung bei allen bedanken, egal auf welche Art sie unterstützen! Velberts Bürgerinnen und Bürger haben einmal mehr ihre Offenheit und Solidärität bewiesen“, so Bürgermeister Dirk Lukrafka.

25 Parzellen werden eingerichtet

Am Dienstagnachmittag war die Herrichtung der Sporthalle Waldschlößchen als Erstaufnahmeeinrichtung bei einem Ortstermin mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Technischen Hilfswerk (THW) besprochen worden, erklärt die Stadtverwaltung. Demnach werden DRK und THW kurzfristig mit dem Aufbau der Betten in der Sporthalle beginnen. Es sollen 25 Parzellen geschaffen werden, die mit mobilen Trennwänden etwas Ruhe und Privatsphäre gestatten sollen. Auch einen Stromanschluss soll es geben.

„Wir wollen die Vertriebenen aus der Ukraine natürlich bevorzugt in kleineren Wohneinheiten unterbringen und arbeiten daran, hier weitere Kapazitäten zu schaffen“, so der Erste Beigeordnete Gerno Böll. „Trotzdem müssen wir angesichts der verheerenden und dynamischen Lage im Kriegsgebiet darauf vorbereitet sein, zumindest vorübergehend größere Sammelunterkünfte zu nutzen.“

Die Stadt ist auf der Suche nach geeignetem Wohnraum. Details dazu hier.

Die Vorbereitung der Sporthalle Waldschlößchen sei ein erster Schritt, man bleibe aber mit allen Beteiligten im Gespräch, um kurzfristig weitere Plätze anbieten zu können. Die Verwaltung werde zusammen mit den Vereinen, die die Sporthalle sonst nutzen, kurzfristig Ausweichmöglichkeiten in anderen Sportanlagen festlegen, so Böll.