Spatenstich für «Schweinestall der Zukunft» in NRW

18
Mehr Platz, Licht und Auslauf für die Schweine soll es im «Schweinestall der Zukunft» geben.
Mehr Platz, Licht und Auslauf für die Schweine soll es im «Schweinestall der Zukunft» geben. Foto: Landwirtschaftskammer NRW/dpa

Bad Sassendorf (dpa/lnw) – Mehr Platz, Licht und Auslauf für die Schweine und zugleich weniger Emissionen im Sinne des Umweltschutzes: Gut zwei Jahre nach der Vorstellung des NRW-Musterprojektes im Kreis Soest ist am Freitag der erste Spatenstich für den «Schweinestall der Zukunft» erfolgt. Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) gab damit den Startschuss für neue Stallkonzepte, die vor allem das Tierwohl verbessern und damit auch die Verbraucher-Akzeptanz steigern sollen.

In Bad Sassendorf entstehen zwei Ausbildungs- und Demonstrationsställe, in denen künftig erprobt wird, wie Schweine tier- und umweltgerechter gehalten werden können. Die Fertigstellung sei für August 2023 geplant, teilte das Ministerium mit. Auf Praxistauglichkeit getestet werden unter anderem auch Liegebetten für Schweine oder ein Wühlgarten. Realisiert werden die Musterställe von der Landwirtschaftskammer NRW auf dem Gelände des Versuchs- und Bildungszentrums Haus Düsse. Das Land fördert das Projekt.

Die Schweinemastställe mit 400 und 290 Plätzen sehen auch Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere vor. Zugleich sollen technische Mittel erprobt werden, um Gestank und Emissionen der Höfe zu reduzieren. Geplant ist auch, Verbrauchern jederzeit Einblick zu geben – beide Ställe werden mit verglasten Besucherplattformen ausgestattet. Das Projekt sei Teil einer Strategie des Landes zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung, betonte das Ministerium.