„Wurzeln in Wülfrath“ soll mehr Bäume in die Gärten bringen

165
Blätter eines Baumes in der Sonne. Foto: Volkmann
Blätter eines Baumes in der Sonne. Foto: Volkmann

Wülfrath. Neben der geförderten Pflanzung von Straßenbäumen führt die Stadt auch ein Projekt durch, das mehr Bäume auf private Grundstücke bringt.

„Bäume in unserer direkten Umgebung verschaffen nicht nur Abkühlung, sondern führen auch zu einer erhöhten Konzentrationsleistung und mehr Kreativität. Sie können auch zu einer besseren psychischen Gesundheit beitragen“, erläutert Gerd Schlüter, Klimaschutzmanager der Stadt Wülfrath. Es gibt also durchaus Gründe, sich mit möglichst vielen Bäumen zu umgeben.

Um die Bürger auf diesem Weg zu unterstützen sowie dem Klima und der Umwelt in diesem Sinne etwas Gutes zu tun, organisiert die Stadtverwaltung in diesem Jahr das Baumpflanzprojekt „Wurzeln in Wülfrath – Mehr Bäume für unsere Stadt“: 200 zusätzliche Bäume sollen in den Gärten der Wülfrather Platz finden.

Die Finanzierung der Aktion erfolgt aus dem Konto für Ersatzleistungen im Zusammenhang mit der Baumschutzsatzung, dem so genannten „Ökokonto“. Die Kosten für die Bäume sowie deren Transport und Einpflanzung von örtlichen Fachunter-nehmen werden größtenteils von der Stadt Wülfrath bezahlt. Von den Bürger*innen ist ein Eigenanteil in Höhe von 100 € aufzubringen. Darüber hinaus verpflichten sie sich zur sachgemäßen und dauerhaften Pflege des Baums. So soll das Projekt ablaufen:

· Alle Bürger*innen, die über ein Grundstück verfügen, das sich als Standort für einen Baum eignet, sind ab sofort und bis zum 8. April dazu aufgerufen, ihr generelles Interesse formlos bei Klimaschutzmanager Gerd Schlüter, E-Mail: g.schlueter@stadt.wuelfrath.de anzumelden. Dieser Schritt dient zur Abschätzung der Nachfrage. Pro Haushalt kann ein Baum angefragt werden.

Voraussichtlich Mitte Mai wird den interessierten Bürger ein Formular zur Verfügung gestellt, in dem grundlegende Informationen wie Anschrift und Kontaktmöglichkeiten abgefragt werden. Für den Einstieg in die konkrete Durchführungsplanung sind zu-dem Angaben zum potentiellen Baum-Standort notwendig, z. B. verfügbarer Platz, schattig/sonnig. Außerdem soll es beim Ausfüllen des Formulars möglich sein, anhand einer Vorauswahl bevorzugte Baumarten zu auszuwählen.

Zur Pflanzsaison im Herbst sollen die Bäume gepflanzt werden. Die Abstimmung erfolgt zwischen den Bürger und den durchführenden Fachunternehmen. Bei mehr als 200 Anfragen, entscheidet der Zeitpunkt der Rücksendezeitpunkt des Kontaktformulars