Corona-Inzidenz in NRW sinkt leicht

43
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus Sars-CoV-2.
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus Sars-CoV-2. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Inzidenz am Montag mit 1349,8 an. Am Sonntag hatte der Wert noch bei 1394 gelegen. Bundesweit lag der Wert am Montag bei 1543,0 und damit etwas höher als am Sonntag (1527). Den Behörden wurden in NRW keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion bekannt.

In Köln, das in den Tagen nach Karneval rasante Zuwächse bei den Neuinfektionen erlebt hatte, sank der Wert weiter. Nachdem er am Sonntag bei 2525,0 gelegen hatte, wurde er am Montag mit 2233,4 angegeben. Noch höher war die Inzidenz in NRW nur im Landkreis Düren mit 2367,1. Die geringste Inzidenz hatte Gelsenkirchen mit 702,8.

Die Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) am Montag bei 7,5. Diese Kennziffer zeigt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion binnen sieben Tagen in NRW ins Krankenhaus kamen.