Kooperation für leichteren Zugang zur „digitalen Verwaltung“

114
Marcus Benner (Leiter Haupt- und Personalamt), Michael Stumpf (Systemadministrator Stadt Wülfrath), Ralph Kleiber (Partnermanagement, regio iT ), Benita Görtz (CDO) und Dieter Ludwigs (Geschäftsführer regio iT). Foto: Stadt Wülfrath
Marcus Benner (Leiter Haupt- und Personalamt), Michael Stumpf (Systemadministrator Stadt Wülfrath), Ralph Kleiber (Partnermanagement, regio iT ), Benita Görtz (CDO) und Dieter Ludwigs (Geschäftsführer regio iT). Foto: Stadt Wülfrath

Wülfrath. Seit Januar ist die Stadt Wülfrath Mitglied in der Genossenschaft der „regio iT“. Die Tinte auf den Rahmenverträgen zur rechtlichen Ausgestaltung der Zusammenarbeit trocknet gerade. Um den Startpunkt für ein gemeinsames strategisches und operatives Handeln zu legen, fand ein Gespräch zwischen Stadt und der Genossenschaft statt.

Ein wesentlicher Inhalt des Gespräches waren die Sicherheitsvorkehrungen und Standards der Rechenzentren der „regio iT“. „Wir freuen uns, dass wir einen Partner gefunden haben, der auch die Ressourceneffizienz in seiner täglichen Arbeit berücksichtigt“, sagt Marcus Benner, Leiter des Haupt- und Personalamts. Natürlich geht dies nicht zu Lasten, der Kernthemen des Rechenzentrums, den hohen Standards in der IT-Sicherheit und dem Datenschutz. „Wir konnten uns vor Ort von den Maßnahmen überzeugen und haben das Gefühl, dass unsere Daten zukünftig in guten Händen sind“, so Benner. Weiter ging es auch um das Ausloten möglicher gemeinsamer Themen und Projekte.

Zur Sprache kamen dabei unter anderem die Umsetzung des Online-Zugangs-Gesetztes (OZG) und die damit verbundenen Vorgaben, Verwaltungsprozesse und Kommunikation mit den Bürgern online abzubilden.

„Wir hoffen, dass wir mit Unterstützung der regio iT eine gute Lösung einführen können, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und unseren Wülfratherinnen und Wülfrathern einen leichten und guten Zugang in die digitale Verwaltung ermöglichen zu können“, sagt Benita Görtz, Beauftragte für Digitalisierung (CDO) bei der Stadt. „Es wurden noch weitere Themen diskutiert, immer mit dem Fokus, der digitalen und weiterhin sicheren Verwaltung Schritt für Schritt ein Stück näher zu kommen“.

Für die Wülfrather Verwaltung ebenfalls interessant ist die Tatsache, dass einige Nachbarkommunen auch Mitglied der „regio iT“-Genossenschaft geworden sind, sodass bei einigen Projekten Synergien angestrebt werden können. In den nächsten Schritten sollen im Rahmen von Workshops mit Verwaltung und regio iT die anstehenden Themen nach und nach vertieft.