Rotary-Club unterstützt Kita Regenbogenland

45
Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten erstrahlt die Kita wieder in neuem Glanz. Foto: Rotary-Club
Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten erstrahlt die Kita wieder in neuem Glanz. Foto: Rotary-Club

Hilden/Haan. Die Flut hat im letzten Jahr schwerste Schäden in vielen Teilen Deutschlands nach sich gezogen. Auch die Kita Regenbogenland in Leichlingen war davon betroffen – die Elterninitiative musste ihre Räumlichkeiten komplett renovieren. Die Rotary Club Hilden-Haan Stiftung und das Hildener Wohnstift Haus Horst haben mit einer Spende von 5.000 Euro dazu beigetragen, dass die Kosten dafür gestemmt werden konnten. 

„Uns hat es wirklich hart getroffen: 20 Zentimeter hoch stand das Wasser, das zudem jede Menge Schlamm mitgespült hat”, erzählt Grischa Bischoff, Vorstandsvorsitzender des Vereins “Elterninitiative Regenbogenland.” “Wir mussten das gesamte Interieur entsorgen und den gerade erst vor zwei Jahren erneuerte Fußboden rausreißen und alles trockenlegen. Dafür haben wir den kompletten Betrieb für zwei Monate in andere Räumlichkeiten verlagern müssen. Das war eine Belastungsprobe für alle.“

Die Gesamtschadensumme beläuft sich auf etwa 130.000 Euro – versichert war die Kita nicht. Ohne Spenden wäre das nicht zu stemmen gewesen. Zu den Spendern zählen unter anderem die Rotary Club Hilden-Haan Stiftung und Haus Horst. “Die Bewohner und Mitarbeiter von Haus Horst verzichteten auf die sonst übliche Weihnachtsüberraschung und wollten das Geld stattdessen Opfern der Flutkatastrophe zukommen lassen”, berichtet Karl-Heinz Mittendorf, Geschäftsführer des Trägervereins Haus Lörick. “Und als wir von dem schweren Schicksal der Kita gehört haben, waren wir uns mit dem Einrichtungsleiter David Kuhl schnell einig, dass wir hier unterstützen wollen und spendeten gemeinsam 5.000 Euro”, ergänzt Jürgen Wunderlich, Pressesprecher der Rotary Club Hilden-Haan Stiftung.

Mithilfe vieler Spender konnte die Miete bezahlt, der Fußboden neu verlegt und alle Räumlichkeiten neu eingerichtet werden. Seit November letzten Jahres sind Erzieherinnen und Erzieher und Kinder wieder zurück in ihrem frisch renovierten Gebäude. Grischa Bischoff ist klar: “Ohne die vielen Spender und Helfer wäre das nicht möglich gewesen. Es haben uns zudem sehr viele Leute mit Spielzeug und Materialien unterstützt. Wir haben eine unglaubliche Solidarität und Hilfsbereitschaft erfahren – wir sind von Herzen dankbar.”