Inzidenz fast unverändert: Minden-Lübbecke weiter vorn

48
Ein medizinischer Mitarbeiter führt einen Corona-Schnelltest durch.
Ein medizinischer Mitarbeiter führt einen Corona-Schnelltest durch. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die Corona-Inzidenz bleibt in Nordrhein-Westfalen fast unverändert: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag gab es in NRW 1401,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen – nach 1395,5 am Freitag und 1404,0 am Donnerstag. Am Samstag vor einer Woche hatte die Inzidenz in NRW bei 1463,9 gelegen. NRW verzeichnet damit – wie schon seit längerer Zeit – Infektionszahlen deutlich unter dem Bundesschnitt. Bundesweit erreichte die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag 1758,4.

Besonders belastet sind in NRW weiterhin der Kreis Minden-Lübbecke (2629), gefolgt vom Kreis Coesfeld (2473,4) und Münster (2441,5). Am niedrigsten lag die Inzidenz im Kreis Mettmann mit einem Wert von 673,3. Innerhalb eines Tages kamen in NRW 43.823 neue Corona-Infektionen hinzu und die Behörden registrierten 46 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben der Landesregierung bei 7,17 (Freitag 6,96). Die Kennziffer bezeichnet die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Der Anteil der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen des Landes lag den Angaben zufolge bei 9,22 Prozent .