Minister stellt Lehren aus der Loveparade-Katastrophe vor

19
Peter Biesenbach, NRW-Justizminister, spricht.
Peter Biesenbach, NRW-Justizminister, spricht. Foto: Guido Kirchner/dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die tödliche Loveparade-Katastrophe im Juli 2010 in Duisburg hat viel Leid, aber auch viele offene Fragen hinterlassen. Eine Expertenkommission des nordrhein-westfälischen Landtags hat erforscht, wie komplexe Unglücksereignisse dieser Dimension künftig besser aufgeklärt und aufgearbeitet werden könnten. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) stellt am Montag (10.30 Uhr) in Düsseldorf zusammen mit dem Kommissionsvorsitzenden «Lehren aus dem Loveparade-Unglück» vor.

Bei der Technoparade starben vor zwölf Jahren 21 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Ein Strafverfahren gegen ursprünglich zehn Angeklagte war 2020 ohne Urteil eingestellt worden.