Seniorin mit «Schockanruf»-Masche um Tausende Euro gebracht

26
Eine Polizistin steht vor einem Streifenwagen.
Eine Polizistin steht vor einem Streifenwagen. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Mülheim an der Ruhr (dpa/lnw) – Betrüger haben in Mülheim an der Ruhr bei einer arglosen Seniorin einige Tausend Euro ergaunert. Bei ihr hätten am Freitag zwei unbekannte Männer angerufen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Einer der beiden habe sich zunächt mit tränenerstickter Stimme als ihr Sohn ausgegeben und der Frau erzählt, einen Unfall verursacht zu haben, bei dem eine junge Frau, ihre zwei Kinder und ein ungeborenes Kind zu Tode gekommen seien.

Dann übernahm der zweite Mann das Gespräch und gab sich als Polizist aus. Er erklärte der Seniorin, dass nur die Zahlung einer Kaution den Sohn vor dem Gefängnis bewahren könne. Weil alle Behörden geschlossen seien, würde eine Anwaltskanzlei das Geld bei ihr abholen, erklärte der falsche Polizist weiter. Die Frau, zu deren Alter die Polizei keine Angaben machte, fiel auf die Masche herein. Ein kleiner, dicker Mann zwischen 30 und 50 Jahren erschien vor ihrer Tür und nahm mehrere Tausend Euro kommentarlos in Empfang und verschwand.

Die Polizei nennt diese Masche bei alten Leuten den sogenannten «Schockanruf» und weist immer wieder nachdrücklich darauf hin, dass die Polizei niemals Menschen anrufe und diese anweise, Geld von der Bank abzuholen.