Ermittlungen gegen polizeibekannte Jugendliche wegen Raubdelikten

726
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolbild
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolbild

Ratingen. Am Montagabend hat die Polizei Ratingen drei Jugendliche nach einem versuchten Raubdelikt im Bereich der Fußgängerbrücke an der Straße Am Stadion gestellt. „Die Ermittlungen zu zwei weiteren Tatverdächtigen sowie einem möglichen weiteren versuchten Raubdelikt dauern an“, so die Behörde.

Laut Polizei kam es gegen 19 Uhr zu dem Vorfall, als drei Jugendliche im Alter von 10 Jahre und zwei Mal 14 Jahren auf der Fußgängerbrücke von fünf anderen Jugendlichen angesprochen und nach Kleingeld gefragt wurden.

Weil die Minderjährigen sich weigerten, ihr Geld herauszugeben, griff die Jugendlichengruppe an. Ein Zeuge bemerkte die Tat und rief die Polizei, die drei der fünf Tatverdächtigen im Rahmen einer Nahbereichsfahndung im Umfeld stellen konnte.

Im Rahmen erster Ermittlungen vor Ort erlangte die Polizei Hinweise auf ein mögliches weiteres versuchtes Raubdelikt unmittelbar vor der Fußgängerbrücke. „Auch hier sollen die Tatverdächtigen von einem Mann Kleingeld gefordert und ihn anschließend angegriffen haben“, so die Behörde.

Die Tatverdächtigen im Alter von 15, 16 und 17 Jahren wurden zur Polizeiwache Ratingen gebracht. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen einer versuchten räuberischen Erpressung sowie wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

„Die zum Teil bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen Jugendlichen wurden nach dem Abschluss erster kriminalpolizeilicher Maßnahmen von der Polizeiwache entlassen beziehungsweise in die Obhut ihrer Sorgeberechtigten übergeben“, hieß es. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, unter anderem zu einem Zusammenhang zwischen den Raubstraftaten. Die Ermittlungen zu den noch flüchtigen Tatverdächtigen und ihrer Tatbeteiligung dauern an.

Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei in Ratingen entgegen: 02102 9981 6210.