Sparkassen-Förderpreisgewinner der Musikschule geben Konzert

45
Ein Notenblatt ist zu sehen. Foto: pixabay
Ein Notenblatt ist zu sehen. Foto: pixabay

Ratingen. Nach zwei Jahren „Corona-Pause“ wurden die Gewinner des 26. Sparkassen-Förderpreises für Schüler der Städtischen Musikschule Ratingen aus insgesamt 29 Beiträgen in drei Altersgruppen ermittelt. Ihr Können zeigen die „Förderpreisträger“ am Sonntag, 3. April, ab 17 Uhr im Ferdinand-Trimborn-Saal, Poststraße 23, beim gemeinsamen Preisträgerkonzert (Eintritt frei).

Trotz der massiven pandemiebedingten Einschränkungen in der Arbeit der Musikschule ist es gelungen, Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am „Förderpreis der Sparkasse HRV“ zu motivieren. Die externe Jury lobte die auffallend gute Vorbereitung der Teilnehmenden, und Musikschulleiter Paul Sevenich freut sich, dass mit dieser guten Vorbereitung alle bereits einen „persönlichen Gewinn“ erzielt haben.

Die Geldpreise zwischen 25 und 500 Euro werden im Rahmen des Preisträgerkonzerts überreicht. Die Jury aus erfahrenen Musikpädagogen hat sich für folgende Preisträgerinnen und Preisträger entscheiden:

Altersgruppe 1, 7-10 Jahre:

  • 1. Preis: Ayane Higuchi, Violoncello
  • 2. Preis: Linda Winz, Klavier
  • 3. Preis: Karla Wolff, Violine

Altersgruppe 2, 8-14 Jahre:

  • 1. Preis: Fiona Kuprev, Violine
  • 2. Preis: Janna Gutberlet und Tobias Gutberlet, Klarinetten-Duo
  • 3. Preis: Nathalie Rothe, Harfe

Altersgruppe 3, 15-20 Jahre:

  • 1. Preis: Jan Pocha, Percussion
  • 2. Preis: Juliana Blutenuth, Timo Röskenbleck und Jonas Leithe, Klarinetten-Trio
  • 3. Preis (doppelt vergeben): Conley Knauff, Waldhorn, sowie Evelyn Adorf und Isabel Adorf, Duo für Klarinette und Saxophon

Darüber hinaus wurde in dieser Altersgruppe ein Sonderpreis in der Kategorie „Rock/Pop/Jazz“ an das Percussion-Ensemble Jan Pocha, Manuel Cano Wolff, Benedikt Seidel und Arian Tewes vergeben. Alle Preisträger spielen Auszüge aus ihren Wettbewerbsprogrammen.

Besucher werden gebeten, Nachweise der Immunisierung und Ausweisdokumente am Einlass vorzuzeigen. Im Saal ist das Tragen einer Atemschutzmaske erforderlich.