Behindertenbeauftragte: Geteilte Reaktionen auf Masken-Aus

12
Claudia Middendorf spricht während einer Pressekonferenz.
Claudia Middendorf spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Federico Gambarini/dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die nordrhein-westfälische Landesbehinderten- und -patientenbeauftragte Claudia Middendorf erlebt geteilte Reaktionen auf die anstehenden Lockerungen der Corona-Maßnahmen. «Ich erlebe es jetzt immer noch, dass viele einfach auch sagen, die Maskenpflicht muss noch Bestand haben», sagte Middendorf am Mittwoch in Düsseldorf bei der Vorstellung ihres Berichts. Andererseits würden auch viele Patienten finden, dass sie durch die Impfungen geschützt seien und nun die Normalität zurückkommen könne. Die Maskenpflicht läuft zum 2. April in vielen Bereichen wie Schulen und Geschäften aus.

Das größte Thema während der Pandemie war aus der Sicht von Middendorf die Einsamkeit der Patientinnen und Patienten. Die Isolierung von Menschen in Einrichtungen und von gefährdeten Menschen zuhause sei das größte Thema gewesen, sagte sie. Grundsätzlich wünsche sie sich, dass Politik und Gesellschaft «inklusiver werden, inklusiver denken».