Inzidenz in NRW erstmals seit Wochen unter 1000er-Schwelle

47
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Leuchttisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Leuchttisch. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Illustration

Düsseldorf (dpa) – Die Corona-Neuinfektionsrate in Nordrhein-Westfalen liegt zum ersten Mal seit gut fünf Wochen wieder unter der 1000er-Schwelle. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 988,3 an (Samstag: 1006,1).

Davor war die Sieben-Tage-Inzidenz im bevölkerungsreichsten Bundesland zuletzt am 3. März mit einem Wert von 963,4 unter der 1000er-Marke gewesen. NRW liegt weiterhin unter dem Bundesdurchschnitt, den das RKI am Sonntag mit einer Inzidenz von 1097,9 bezifferte. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 36 Todesfälle verzeichnet – davon 5 in NRW.

Der höchste Wochenwert wird für NRW mit 2283,2 weiterhin für den Kreis Borken gemeldet – auch hier mit sinkender Tendenz. Der niedrigste Stand wird für Duisburg ausgewiesen mit 580,8. Laut RKI-Tabelle waren am Sonntag 31 von 53 Städten und Kreisen in NRW unterhalb der 1000er-Schwelle. Fast 16.000 Menschen infizierten sich hier binnen 25 Stunden neu mit dem Coronavirus.