„Aule Mettmanner“ melden sich mit Ostertradition zurück

71
Kinder und Erwachsene versammeln sich zum
Kinder und Erwachsene versammeln sich zum "Eierkippen" am Pferdebrunnen. Foto: Gisela Bendt/Archiv

Mettmann. Die Bürger- und Heimatvereinigung „Aule Mettmanner“ lädt in diesem Jahr wieder zum Ostereierkippen am Ostersonntag, 17.April, ab 11 Uhr zum traditionellen Eierkippen vor dem Stadtgeschichtshaus ein.

Zwei Jahre konnte diese Veranstaltung nicht stattfinden. „Umso mehr freuen wir uns in diesem Jahr auf viele Besucher“, heißt es von der Bürger- und Heimatvereinigung. 400 bunte Ostereier warten „auf ihren Einsatz“.

Viele Vorstandsmitglieder der „Aulen Mettmanner“ – zu erkennen an ihren blauen Kitteln – bieten in Nestern allen Besuchern, vor allem jedoch den Kindern, die bunten Eier an. Für den Nachwuchs wird auch das „Eierlaufen“ wieder angeboten. Die Eier müssen auf einem Löffel über eine festgelegte Strecke balanciert werde, ohne dabei zu Bruch zu gehen.

Welcher Brauch hinter dem Eierkippen steckt? Das erklären die Aulen Mettmanner so: „Früher trafen sich die Bürger nach dem Kirchgang am Ostersonntag vor der Kirche und zeigten stolz ihre handbemalten Ostereier, die noch nach alten Rezepten – wie zum Beispiel in Zwiebelschalen – gefärbt wurden. In Nestern werden die gefärbten Eier angeboten, die dann mit einer anderen Person „gekippt“, also angeschlagen, werden. Die Eier werden mit der Spitze gegen einander geschlagen, derjenige, der die Spitze des Gegners eingeschlagen hat, gewinnt das Spiel und das Ei des Gegners. So mancher konnte schon mehrere Eier mit nach Hause nehmen.“ Zu dieser Tradition lädt der Verein seit seiner Gründung ein.