Versorgungssicherheit: Wüst informiert sich auf Spargelhof

88
Spargel wird auf dem Bauernhof Meyer zur Wäsche auf ein Band gelegt.
Spargel wird auf dem Bauernhof Meyer zur Wäsche auf ein Band gelegt. Foto: Oliver Berg/dpa

Willich (dpa/lnw) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat sich am Montag bei einem Besuch auf einem Spargelhof zum Thema Versorgungssicherheit informiert. Sechs Landwirte aus dem Bereich des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) berichteten ihm über ihre Arbeit aus den Geschäftsbereichen Ackerbau, Schwein, Öko-Landbau, Milch, Geflügel und Gemüse. Dabei ging es laut Mitteilung des RLV um steigende Kosten für Kraftstoffe und Dünger sowie eine drohende Futterknappheit.

«Der Krieg in der Ukraine stellt unser Land vor neue Herausforderungen. Und er hat Auswirkungen auf die Versorgung vieler ärmerer Länder weltweit mit Lebensmitteln. Wir müssen und können unseren Beitrag zur weltweiten Versorgungssicherheit auch bei Nahrungsmitteln leisten. Dafür müssen wir das ganze Potenzial der heimischen Landwirtschaft nutzen», sagte Wüst laut Mitteilung. Flächenstilllegungen wären jetzt in dieser besonderen Situation falsch.

«Hamsterkäufe sind nicht nötig», sagte RLV-Präsident Bernhard Conzen. Er verwies aber vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine auf täglich steigende Produktionskosten für die Landwirte.