Wülfrather Gartenbaum-Aktion bis 1. Mai verlängert

281
Blätter eines Baumes in der Sonne. Foto: Volkmann
Blätter eines Baumes in der Sonne. Foto: Volkmann

Wülfrath. Die Aktion „Wurzeln in Wülfrath“ hat die Stadt bis zum 1. Mai verlängert, wie die Verwaltung mitteilte.

Durch die Aktion „Wurzeln in Wülfrath“ haben Gartenbesitzer in Wülfrath die Möglichkeit, mit einen Eigenanteil von 100 Euro einen jungen Baum auf dem eigenen Grundstück pflanzen zu lassen.

In der letzten Woche sei die Nachfrage deutlich gestiegen, so die Stadtverwaltung. Kapazitäten seien noch vorhanden, daher habe man den Meldezeitraum für die formlosen Interessensbekundungen bis zum 1. Mai verlängert.

„Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich bisher gemeldet haben. Ein neuer Baum verschönert nicht nur das eigene Grundstück, sondern trägt auch einen kleinen Anteil zur Verbesserung des Klimas in der Stadt bei. Ich hoffe, dass sich noch mehr Menschen für die Teilnahme an der Aktion entscheiden“, erklärt Klimaschutzmanager Gerd Schlüter.

Die Stadt Wülfrath erklärt allerdings bereits jetzt, dass eine Verlängerung der Frist über den 1. Mai nicht mehr möglich sei, weil anschließend die notwendigen Schritte zur Durchführung des Projekts organisiert werden müssten.

Laut Stadt werden bis auf den Eigenanteil alle Kosten für die Bäume, deren Transport und Einpflanzung durch örtliche Fachunternehmen von der Stadt Wülfrath bezahlt. Die Finanzierung der Aktion erfolgt aus dem Konto für Ersatzleistungen im Zusammenhang mit der Baumschutzsatzung, dem sogenannten „Ökokonto“.

Zu dem Projekt informiert die Stadtverwaltung:

  • Alle Bürger, die über ein Grundstück verfügen, das sich als Standort für einen Baum eignet, sind bis zum 1. Mai aufgerufen, ihr generelles Interesse formlos bei Klimaschutzmanager Gerd Schlüter (g.schlueter@stadt.wuelfrath.de) anzumelden. Dieser Schritt dient zur Abschätzung der Nachfrage. Pro Haushalt kann ein Baum angefragt werden.
  • Voraussichtlich Mitte Mai wird den interessierten Bürger ein Formular zur Verfügung gestellt, in dem grundlegende Informationen wie Anschrift und Kontaktmöglichkeiten abgefragt werden. Für den Einstieg in die konkrete Durchführungsplanung sind zudem Angaben zum potentiellen Baum-Standort notwendig (z. B. verfügbarer Platz, schattig/sonnig).Außerdem soll es beim Ausfüllen des Formulars möglich sein, anhand einer Vorauswahl bevorzugte Baumarten zu auszuwählen. Bestandteil des Formulars ist zudem eine Selbstverpflichtung zur sachgemäßen und dauerhaften Pflege des Baums.
  • Zur Pflanzsaison im Herbst sollen die Bäume gepflanzt werden. Die Abstimmung erfolgt zwischen den Bürgern und den durchführenden Fachunternehmen.

Fragen zum Projekt beantwortet Klimaschutzmanager Gerd Schlüter auch telefonisch unter der Wülfrather Rufnummer 18-366.