19-jähriger Autofahrer hinterlässt Trümmerfeld in Dortmund

19
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Dortmund (dpa/lnw) – Mutmaßlich bei einem verbotenen Autorennen hat ein Mann in Dortmund die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ein Trümmerfeld hinterlassen. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag stieß ein 19-Jähriger mit dem Auto eines 22-Jährigen zusammen, riss Absperrbügel und zwei Verkehrszeichen aus der Verankerung. Ein Metallteil wurde dabei gegen die Windschutzscheibe eines parkenden Autos geschleudert. Das Auto des 19-Jährigen blieb in der Nacht auf Karfreitag mit abgerissenen Vorderrädern auf dem Gehweg im Bereich einer Haltestelle liegen, die ebenfalls beschädigt wurde.

Der Fahrer flüchtete zu Fuß und wurde nach Zeugenhinweisen gestellt. Der 19-Jährige war betrunken und hatte keinen Führerschein. Laut den ersten Ermittlungen wurde niemand verletzt, den Sachschaden schätzt die Polizei auf über 20.000 Euro.

Anwohner hatten zuvor die Polizei gerufen, weil das Auto mit weit über Tempo 100 in einer 30er-Zone unterwegs war. Eine Streife verfolgte den Wagen, der Fahrer ignorierte aber alle Anhaltezeichen. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Rennens und Unfallflucht ein.