48-Jähriger soll mit Feuer Bruder schwer verletzt haben

17
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Beckum (dpa/lnw) – Ein 48-Jähriger soll im Zuge eines Familienstreits Feuer am Elternhaus entzündet und seinen eigenen Bruder damit schwer verletzt haben. In dem Fall ermittle eine Mordkommission, teilte die Polizei Münster am Dienstag mit. Nach bisherigen Erkenntnissen sei der 48-Jährige am Montagabend am Einfamilienhaus der Eltern im Ort Beckum im Kreis Warendorf erschienen und habe dort eine brennbare Flüssigkeit am Hauseingang verteilt. Mit dieser sei auch sein Bruder, der in der Tür stand, in Berührung gekommen. Anschließend habe der betrunkene 48-Jährige die Flüssigkeit entzündet und sei geflüchtet. Kurze Zeit später konnte er festgenommen werden. Der Bruder wurde mit schweren Brandverletzungen in eine Klinik geflogen.

Die Ermittler vermuten familiäre Streitigkeiten im Hintergrund der Tat. Der 48-Jährige kam in Untersuchungshaft. Ihm werden versuchter Mord, besonders schwere Brandstiftung mit versuchter Todesfolge und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

«Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen soll dem Beschuldigten bewusst gewesen sein, dass sich zum Zeitpunkt der vorgeworfenen Tat seine Eltern, sein Bruder und seine zweijährige Tochter in dem Haus aufhalten», sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. «Er wird beschuldigt, das Haus seiner Eltern mit der Absicht die anwesenden Personen töten zu wollen, angezündet zu haben.»