Brand in Klinik: 50 Patienten evakuiert, keine Verletzten

23
Ein Feuerwehrfahrzeug steht auf dem Hof eines Feuerwehrgerätehauses.
Ein Feuerwehrfahrzeug steht auf dem Hof eines Feuerwehrgerätehauses. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Essen (dpa/lnw) – Ein Brand im Essener Universitätsklinikum ist am Dienstagmorgen relativ glimpflich verlaufen. Zwar seien rund 50 ambulante Patientinnen und Patienten aus dem betroffenen Gebäude geführt worden, verletzt wurde aber niemand, teilte die Feuerwehr nach Ende des Einsatzes mit. Zuerst war die durch die automatische Brandmeldeanlage alarmierte Betriebsfeuerwehr vor Ort und stellte eine starke Verrauchung einer Garage unterhalb eines OP-Zentrums fest.

Das in einem Kabelkanal ausgebrochene Feuer hatte sich auf Material in der Garage ausgebreitet. Auch Teile des Erdgeschosses und eines angrenzenden Bettentunnels waren leicht verraucht. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, hieß es weiter. Danach wurden die Gebäudeteile mit Hochleistungslüftern entraucht. Durch die Brandfrüherkennung und die reibungslose Zusammenarbeit mit der Betriebsfeuerwehr sei Schlimmeres verhindert worden, so die Essener Feuerwehr, die mit zwei Löschzügen und mehreren weiteren Fahrzeugen rund zwei Stunden im Einsatz war.