Inzidenz in NRW wieder gesunken

24
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle.
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Nach einem zwischenzeitlichen Anstieg ist die Zahl der Corona-Neuansteckungen in Nordrhein-Westfalen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche wieder gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwochmorgen mit 827,2 an – nach 844,3 am Dienstag. Der bundesweite Wert lag mit 887,6 weiterhin höher.

Die NRW-Gesundheitsämter meldeten in den vergangenen 24 Stunden 27 655 neue Corona-Fälle. 55 Menschen starben in diesem Zeitraum in Zusammenhang mit dem Virus. Der Anteil der mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten sank nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) auf 6,58 Prozent.

Die Zahl der in Kliniken gekommenen coronainfizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch mit 5,97 an.

In den 53 NRW-Städten und Kreisen ist die Corona-Lage sehr unterschiedlich. Die höchste Inzidenz gab es in Münster mit 1613,1. Der Kreis Borken lag nur knapp darunter. Oberhausen (449,0) und Duisburg (431,8) unterschritten dagegen klar die 500er-Marke.