Spielzeit 2022/2023 steht: Kultur in Essener Spielhäusern

97
Szenenfoto zur Opern-Wiederaufnahme „La finta giardiniera“. Foto: Kirsten Nijhof
Szenenfoto zur Opern-Wiederaufnahme „La finta giardiniera“. Foto: Kirsten Nijhof

Essen. Sinfoniekonzerte mit Klassikern der Filmmusik und Mahlers dritter Sinfonie, ein Konzert mit dem „Orchester des Wandels“ und Strauss’ „Alpensinfonie“ sowie ein Gastspiel beim Festival „Prager Frühling“ gehören zu den Höhepunkten des Programms der Essener Philharmoniker in der Spielzeit 2022/2023.

Dr. Merle Fahrholz, ab dem kommenden Sommer Intendantin des Orchesters sowie des Aalto-Musiktheaters, hat das Programm heute im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Generalmusikdirektor Tomáš Netopil, der vor seiner zehnten und gleichzeitig letzten Essener Spielzeit steht, vorgestellt.

Ein besonderer Moment auf dem noch vom langjährigen Intendanten Hein Mulders konzipierten Spielplan wird die Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie im Neujahrskonzert sein: „‘Alle Menschen werden Brüder‘ – in diesen besorgniserregenden Zeiten erhält die zentrale Botschaft von Schillers Ode an die Freude eine umso größere Bedeutung“, betont Netopil, der am 1. Januar 2023 am Pult stehen wird. Die Aalto-Solisten Jessica Muirhead, Bettina Ranch, Carlos Cardoso und Baurzhan Anderzhanov werden diesen furiosen Jahresauftakt ebenso mitgestalten wie der Opernchor des Aalto-Theaters und der Philharmonische Chor Essen.

Verabschieden wird sich der aus Tschechien stammende Dirigent mit Werken von Komponisten seines Heimatlandes: Unter dem Titel „Tschechisches Märchen“ erklingen im zwölften und letzten Sinfoniekonzert die Suite „Ein Märchen“ von Josef Suk, die Rhapsodie „Taras Bulba“ von Leoš Janáček und das „Te Deum“ von Antonín Dvořák.

Die designierte Intendantin Merle Fahrholz. Foto: Karl Forster
Die designierte Intendantin Merle Fahrholz. Foto: Karl Forster

Nach zweijähriger pendemiebedingter Auszeit können die Sinfonie- und Kammerkonzerte endlich wieder im Abonnement gebucht werden: Neben den etablierten Reihen mit zwölf und sechs Konzerten ist in der kommenden Saison auch ein Abo mit fünf Sinfoniekonzerten erhältlich.

In den zwölf Sinfoniekonzerten können die Essener Philharmoniker erneut prominente Gastsolisten begrüßen, darunter Frank Peter Zimmermann (Strawinskys Violinkonzert D-Dur), Rudolf Buchbinder (Beethovens 5. Klavierkonzert), Antoine Tamestit (William Waltons Bratschenkonzert) und Daniel Müller-Schott (Tschaikowskis Rokoko-Variationen). Außerdem wird der Pianist Víkingur Ólafsson im Rahmen seines Künstlerporträts der Philharmonie Essen das Klavierkonzert c-Moll (KV 491) von Wolfgang Amadeus Mozart interpretieren.

Als Gastdirigenten stellen sich Marcus Bosch, Erik Nielsen und Evan Rogister erstmals dem Essener Publikum vor, ein Wiedersehen gibt es mit Karl-Heinz Steffens, Richard Egarr und Julian Rachlin. Eine besondere Kooperation erfolgt im 7. Sinfoniekonzert: Für die Aufführung von Gustav Mahlers monumentaler, fast einhundert Minuten dauernden 3. Sinfonie sorgen neben der Aalto-Mezzosopranistin Bettina Ranch, den Damen des Philharmonischen Chores Essen und dem Aalto Kinderchor auch der Kinderchor der Deutschen Oper Berlin für stimmgewaltige Unterstützung.

Sonderkonzerte der Essener Philharmoniker

Neben dem regulären Sinfoniekonzertproramm sind die Essener Philharmoniker mit zahlreichen Sonderformaten zu erleben. Für das Projektorchester „The Management Symphony“ schließen sich am 19. März 2023 Musiker der Philharmoniker mit musizierenden Führungskräften aus der deutschen Wirtschaft zusammen und bringen Bruckners 7. Sinfonie zur Aufführung. Das Projekt findet

zum zweiten Mal nach 2014 in der Philharmonie Essen statt. Gemeinsam mit Instrumentalisten deutscher Profi-Orchester wiederum spielen am 27. Mai 2023 Mitglieder der Essener Philharmoniker im „Orchester des Wandels“: Dem 2020 gegründeten Verein sind die Philharmoniker von Beginn an verbunden und setzen damit ein deutliches Zeichen für den Klima- und Naturschutz. Auf dem Programm in der Philharmonie Essen steht Richard Strauss’ Sinfonische Dichtung „Eine Alpensinfonie“. Seine Rückkehr feiern kann der beim Publikum besonders beliebte Konzertabend „Very British!“, bei dem am 6. April 2023 die Essener Philharmoniker und der Opernchor des Aalto-Theaters die berühmte Londoner „Last Night of the Proms“ ins Aalto-Theater bringen.

Aidos Zakan (Basile), Yanelis Rodriguez (Kitri) in "Don Quichotte". Foto: Szenenfoto zur Ballett-Wiederaufnahme „Don Quichotte“ Foto: Bettina Stöß
Aidos Zakan (Basile), Yanelis Rodriguez (Kitri) in „Don Quichotte“. Foto: Szenenfoto zur Ballett-Wiederaufnahme „Don Quichotte“ Foto: Bettina Stöß

Gleich zweimal in der Spielzeit 2022/2023 werden die Philharmoniker im Essener Grugapark zu Gast sein: Neben dem traditionellen frühsommerlichen Open-Air-Konzert am 17. Juni 2023, das die Essener Philharmoniker seit vielen Jahren in Kooperation mit der GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG ausrichtet, tritt das Orchester bereits am 4. September dieses Jahres in einer „KlassikLounge spezial“ auf und feiert im Musikpavillon in Zusammenarbeit mit „Essen Marketing“ einen „Tag der Filmmusik“.

Die Philharmonie Essen richtet nach dem überwältigenden Erfolg 2020 erneut einen Philharmonischen Ball aus: Die Essener Philharmoniker werden die lange Ballnacht am 11. Februar 2023 unter der Leitung von Tomáš Netopil feierlich eröffnen. Mitwirken werden die Philharmoniker auch wieder beim großen Themenabend „Ein Sommernachtstraum“ der Philharmonie Essen, der sich am 10. Juni 2023 unter dem Titel „Ewig uns“ dem Komponisten Ludwig van Beethoven widmet. Fortgesetzt wird die Reihe „Mit Götz Alsmann ins Konzert“, in der Götz Alsmann gemeinsam mit dem Orchester bekannte Werke der klassischen Musik erläutert. In ihre mittlerweile neunte Saison geht die „KlassikLounge“, bei der das Publikum im Café Central International im Grillo-Theater kreative Programme in lockerer Atmosphäre erleben kann.

Im Rahmen eines Gastspiels sind die Essener Philharmoniker unter der Leitung von Tomáš Netopil am 19. Mai 2023 beim internationalen Festival „Prager Frühling“ in der tschechischen Hauptstadt zu erleben, wo sie unter anderem gemeinsam mit Frank Peter Zimmermann Edward Elgars Violinkonzert präsentieren.

Kammerkonzerte der Essener Philharmoniker

In acht Kammerkonzerten präsentieren sich die Musiker der Essener Philharmoniker in unterschiedlichen Formationen und individuell zusammengestellten Programmen. Dabei kann sich das Publikum auf spannende Entdeckungsreisen begeben, etwa wenn sich die vier Flötist des Orchesters zum Quartett zusammenschließen, ein Klaviertrio den berühmten „Karneval der Tiere“ in dieser ungewöhnlichen Dreierbesetzung zur Aufführung bringt oder ein Ensemble aus acht Instrumentalist sich dem hierzulande noch recht wenig bekannten Schaffen des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos widmet. Die Kammerkonzerte der Essener Philharmoniker finden abwechselnd im Foyer des Aalto-Theaters und im RWE Pavillon der Philharmonie Essen statt.