Umfrage: Politiker am stärksten vom Hass im Netz betroffen

12
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die Hashtags Hass und Hetze .
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die Hashtags Hass und Hetze . Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa) – Wen der Hass trifft: Politiker werden im Internet besonders häufig Ziel von Hass-Attacken. Das geht aus einer bundesweiten repräsentativen Befragung des Forsa-Instituts hervor, deren Ergebnisse am Donnerstag von der Landesanstalt für Medien NRW in Düsseldorf als Auftraggeberin veröffentlicht wurden.

67 Prozent derjenigen, denen Hassrede im Netz schon aufgefallen ist, gaben an, dass sich diese gegen Politiker gerichtet habe. Am zweithäufigsten wurden Menschen mit anderer politischer Einstellung als Ziel des Hasses genannt (58 Prozent), gefolgt von Menschen mit Migrationshintergrund (50 Prozent) und Angehörigen der LGBTQ-Gemeinschaft (45 Prozent). Auf Platz 5 der Opfergruppen wurden Menschen genannt, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen (37 Prozent).

Nach Aussage der jüngeren Befragten (14-24 Jahre) wurden die LGBTQ-Angehörigen genauso häufig attackiert wie Politiker. Menschen mit Behinderung wurden bei jüngeren Befragten ebenfalls auffällig häufiger als Opfer von Hassrede genannt als in anderen Altersgruppen.

Gut drei Viertel aller Befragten (77 Prozent) geben an, dass Hasskommentare sie wütend machen. Gleichzeitig sei jedoch zu beobachten, dass die Möglichkeit, Hassrede mit Widerspruch zu begegnen, immer weniger genutzt werde und nur noch knapp jeder Fünfte bereit ist, mit Kritik zu reagieren.

Mehr als eine rasche Löschung (76 Prozent) wird eine strafrechtliche Verfolgung als wirksame Strategie gegen Hasskommentare angesehen (79 Prozent). Für die im Zwei-Jahres-Intervall stattfindende Umfrage wurden im März 1008 deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.