Ausverkauftes Ukraine-Benefizkonzert in der Kulturvilla beginnt

68
(Gesang), Sebastian Fritz (Schlagzeug). Foto: Raum13
Raum13: Laurent Erre (Bass), Sven Erdelmann (Gitarre), Anton Meins (Gesang), Sebastian Fritz (Schlagzeug). Foto: Raum13

Mettmann. Ab 17.30 Uhr veranstaltet die Kulturvilla unter der Schirmherrschaft der Bürgermeisterin Sandra Pietschmann zusammen mit vier Mettmanner Bands & DJ ein außergewöhnliches Benefizkonzert, bei dem alle Erlöse aus Eintrittsgeldern, Getränken Essen und Spenden dem Ukrainefonds Mettmann gespendet werden.

Bereits wenige Tage nach Veröffentlichung war das Konzert mit 200 Gästen ausverkauft, obgleich diesmal nur Steh- und Tanzplätze vorgesehen sind. Selbstverständlich sind dabei Gästeplätze für Ukrainische Familien berücksichtigt. Somit können jetzt bei dem vorhergesagten guten Wetter auch kurz entschlossene Konzertbesucher vor dem Haus mitfeiern.

Der Getränkesponsor Mark Richartz wird einen gut gefüllten Kühlwagen anliefern. Gebäcksponsor Roland Schüren liefert leckere Bio-Brötchen für Grillwürste und Käsebrote. Techniksponsor Tobias Petzinna von Your-Show, der auch das Golden K ins rechte Licht setzt, hat bereits zusätzliche Licht- und Nebeltechnik installiert. Er programmiert das Lichtmischpult noch pünktlich für die Generalprobe am Donnerstagabend mit rund 25 Mitwirkenden der Bands Omega, Jazz goes good, Mettmann Allstars Raum13 und DJ Uli Q. Nochmal rund 25 freiwillige Helfer werden dann am Freitag für eine reibungslose Versorgung mit Essen und Getränken sorgen, wobei durch die zusätzlichen Straßenplätze der Besucherandrang für alle eine große Unbekannte bleibt.

Angela Mäder vom Kinderschutzbund war am Mittwoch im Haus, um mit Constanze Backes und Bodo Herlyn den Prozess der Mittelverwendung zu beschließen. Es wird ein Team etabliert, welches die Erlöse für besonders sinnvolle Maßnahmen für Ukraine-Flüchtlinge in Mettmann unbürokratisch verteilt, z.B. für ein gebrauchtes Musikinstrument oder einen Sprachkurs. Weitere Sponsoren und Helfer können sich sehr gerne an die Kulturvilla oder den Kinderschutzbund wenden.