Nach Maske im Ring: Spitzenkandidaten im Schlagabtausch

24
Amateure boxen bei einem Schaukampf vor dem
Amateure boxen bei einem Schaukampf vor dem "Politboxen" mit Henry...", bei dem Spitzenpolitiker in den Ring steigen. Foto: David Young/dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) – Erstmals sind die Spitzenkandidaten vor einer nordrhein-westfälischen Landtagswahl zum politischen Schlagabtausch in einen Boxring geklettert. In einem Düsseldorfer Arbeiterviertel kam es am Freitagabend zum «Politboxen» vor mehreren Hundert Zuschauern.

Zuerst flogen aber die echten Fäuste: beim Kampf zweier Amateurboxer über drei Runden, moderiert von Gentleman-Boxer und Box-Legende Henry Maske. Der wertete den Kampf, bei dem es «schön auf die Milz» gab, salomonisch als Unentschieden.

Danach stiegen die Spitzenkandidaten in die Ecken des Boxrings: Thomas Kutschaty (SPD), Mona Neubaur (Grüne) und Joachim Stamp (FDP). Nur für die CDU ließ sich Ministerpräsident Hendrik Wüst von Fraktionschef Bodo Löttgen vertreten.

Im Zwei-Minuten-Takt ging es analog zum Boxsport weiter: Vorstellungsrunden, Fragerunden, Duellrunden. Noch schneller das Themen-Stakkato: Bildung, Energiewende, Inflation, Wohnraum, Pflege-Notstand. Wie beim echten Boxen ging es nach dem ersten vorsichtigen Abtasten bald zur Sache und die mitgereisten Anhänger sorgten für Stimmung.

Still und ernst wird es in der Box-Arena beim Thema Ukraine. Es gibt Dinge, die sind größer als Parteitagsbeschlüsse und die taugen nicht für den Wahlkampf, sagt Grünen-Kandidatin Neubaur.

Hinter der Idee des Politboxens steht das IQ-Bildungsinstitut aus Schleswig-Holstein, dass sich das Format aus Sport, Show und politischer Streitkultur ausgedacht und auch vor anderen Landtagswahlen in Stellung gebracht hat.