Zoll findet illegale Produktionsanlage für Shisha-Tabak

33
Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift
Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift "Zoll". Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Nottuln/Dortmund/Wuppertal (dpa/lnw) – Zollbeamte haben eine illegale Herstellungsanlage für Wasserpfeifentabak in Nottuln (Kreis Coesfeld) entdeckt. Bei der Durchsuchung der Fabrik, eines Autos in Dortmund und zweier Wohnungen in Wuppertal stellten sie insgesamt rund 1,1 Tonnen gefälschten, unversteuerten Shisha-Tabak sicher, wie das Zollfahndungsamt Essen am Freitag mitteilte. Seit Anfang des Jahres werde gegen zwei Beschuldigte wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und Steuerhehlerei durch die Herstellung und den Vertrieb von unversteuertem und gefälschtem Wasserpfeifentabak ermittelt.

Am Donnerstag seien die beiden Männer im Alter von 44 und 32 Jahren schließlich bei der Abholung in der illegalen Produktionsstätte observiert und vorläufig festgenommen worden. In der Fabrik seien neben Shisha-Tabak auch 800 Kilogramm Rauchtabak sowie zahlreiche Vormaterialien und Verpackungen sichergestellt worden. Darüber hinaus wurden in den Wohnungen von zwei weiteren Beschuldigten in Wuppertal elektronische Beweismittel, gefälschter und unversteuerter Wasserpfeifentabak in kleineren Mengen sowie eine kleinere Menge Marihuana gefunden, hieß es weiter. Der geschätzte Tabaksteuerschaden liegt den Angaben zufolge bei etwa 62.000 Euro.